Dank eines 2:0-Sieges im Finale gegen Sogipa sichert sich das Team Ginàstica 2010 aus Novo Hamburgo den Sieg am 53. Obersee Masters in Jona. Bei den Damen gewinnt Team Deutschland 1 das traditionsreichen Joner Faustball-Turnier.

Auch in diesem Jahr bot die 53. Auflage des Obersee Masters allen nationalen und internationalen Gästen, Mannschaften sowie den zahlreich erschienenen Zuschauern zahlreiche faustballerische Highlights. In über 360 Partien kämpften am Wochenende knapp 90 Teams aus neun Nationen in den vier Spielkategorien bei teilweise hochsommerlichen Temperaturen um die Platzierungen. Wie in den vergangenen Jahren wurden die Elite-Kategorien sowohl bei den Männern als auch bei den Frauen schlussendlich von den teilnehmenden Nationalteams und Vereinsmannschaften aus den internationalen Top-Ligen dominiert. Auch das Rahmenprogramm mit den drei Länderspielen zwischen Deutschland und der Schweiz am Freitag- bzw. Samstagabend rundeten die Veranstaltung ab.

Deutliche Test-Spielniederlagen für Schweizer Nationalteams

Aus Schweizer Sicht eher unerfreulich verliefen die drei ausgetragenen Länderspielvergleiche zwischen den Eidgenossen und den nördlichen Nachbarn aus Deutschland, denn sowohl bei den Frauen als auch bei den U18- und U21-Junioren musste man herbe 0:3-Niederlagen hinnehmen. Österreich bei den Frauen und Männern aus Sicht der Eidgenossen. Obwohl alle Partien vor jeweils einer stattlichen Zuschauerkulisse und besten Rahmenbedingungen ausgetragen werden konnte, agierten alle drei Swiss Teams sehr verkrampft und unkonzentriert. Diese Steilvorlage nutzend riefen die Nationalmannschaften aus Deutschland im Gegenzug jeweils eine sehr souveräne und überzeugende Leistung ab und sicherten sich so die in dieser Höhe auch völlig verdienten Erfolge. Für den TSV Jona standen mit Tina Baumann, Natalie Berchtold, Janine Stoob, Celina Traxler, Katja Winiger (alle Frauen) und Max Krebser (Männer U21) insgesamt sechs einheimische SpielerInnen im Rahmen dieser Test-Länderspiele im Einsatz für die Schweiz. In der Nachbetrachtung blieb für die einheimischen Nationaltrainer Anton Lässer (Frauen), Christian Zbinden (Männer U21) sowie den Joner Fabio Kunz (Männer U18) nur die Erkenntnis, dass sie mit ihren Mannschaften im Hinblick auf die bevorstehenden internationalen Grossanlässe noch einiges an Verbesserungspotential haben und man daran intensiv arbeiten muss um gegen die favorisierten Top-Nationen wie Deutschland und Österreich bestehen zu können.

 

Obersee Masters wird immer internationaler

Mit Teilnehmern aus insgesamt 9 Nationen von vier verschiedenen Kontinenten verzeichnete das Obersee Masters einen neuen Rekord, denn neben den etablierten europäischen Faustballnationen nahmen in diesem Jahr erfreulicherweise auch zahlreiche Teams aus Übersee am Turnier in Jona teil. So durfte man im Joner Grünfeld auch Gäste aus Argentinien, Brasilien, Namibia sowie den USA begrüssen. Erfreulicherweise konnte man sogar auf die aktive Teilnahme der neugegründeten belgischen Nationalmannschaft zurückschauen und erstmalig überhaupt wurden offizielle Vertreter der neuen Faustballnation Kenia im Rahmen der Obersee Masters empfangen.

 

Rein brasilianisches Finale bei der internationalen Herrenkonkurrenz

Im Finale zwischen dem aktuellen Südamerikameister Sogipa (BRA) und Ginàstica 2010, dem brasilianischen Team aus Novo Hamburgo welches zwischen 2010 und 2013 dreimal den Weltpokal gewann, konnte sich das Team Ginàstica 2010 letztendlich verdient mit 2:0 durchsetzen und das Turnier für sich entscheiden. Vor einer ansprechenden Zuschauerkulisse zeigten die Spieler beider Mannschaften einige sensationelle Abwehraktionen und boten dem fachkundigen Publikum somit einen passenden Abschluss des Elite-Turniers. Den dritten Platz erspielte sich der TV Unterhaugstett, welcher in der Partie um Bronze mit dem Team Deutschland U21 1 eine weitere deutsche Mannschaft zurückbinden konnte. Im äusserst stark besetzten Teilnehmerfeld von 33 Mannschaften verpassten die Joner Herren den Einzug in die Finalrunde nur knapp, da man als Gruppenzweiter in der anschliessenden Hoffnungsrunde einer Niederlage hinnehmen musste. Im Anschluss konnte man in einer ausgeglicheneren Gruppe mit Pfungstadt, Käfertal, Freistadt und dem Team Austria U21 2 zwei Erfolge aus vier Partien erringen und platziert sich somit auf einem guten 13. Schlussrang. Mit dem SVD Diepoldsau auf dem fünften Platz konnte sich nur ein Schweizer Team vor den Jonern platzieren.

 

Jonerinnen verpassen Finale knapp – Team Deutschland gewinnt

In der Frauen-Kategorie setzte sich die deutsche Nationalmannschaft mit ihrer 1. Mannschaft in einem attraktiven Finalspiel mit 2:0-Sätzen gegen den österreichischen Vize-Staatsmeister Union Nussbach durch und sicherten sich somit zum dritten Mal in der Turnierhistorie den Gewinn der Obersee Masters. Das Heimteam aus Jona wusste beim eigenen Turnier zu überzeugen und musste einzig und allein gegen Nussbach eine unnötige Niederlage hinnehmen, weshalb man die erneute Finalteilnahme knapp verpasste. Dank eines überzeugenden Erfolges in der Partie um den dritten Schlussrang gegen die Brasilianerinnen aus Sogipa klassifiziert sich Jona im grossen Feld von 30 internationalen Top-Mannschaften direkt hinter den beiden Finalisten. Die anderen Schweizer vermochten leider nicht in die Phalanx der deutschen, österreichischen und brasilianischen Teams vorzustossen und mussten dementsprechend mit den hinteren Rängen vorlieb nehmen.