2. Runde (Jona)

TSV Jona – STV Schlieren 3:0 (11:4/11:1/11:2)
TSV Jona – Satus Kreuzlingen 3:0 (14:12/11:9/11:9)


Am vergangenen Wochenende konnten die Joner NLA-Damen ihre Tabellenführung mit zwei neuerlichen Siegen erfolgreich verteidigen.

2019 damen1 tnNach dem perfekten Saisonstart gelang den Jonerinnen auch im heimischen Rain, in welchem die zweite NLA-Qualifikationsrunde ausgetragen wurde, eine optimale Punkteausbeute, denn sowohl Schlieren als auch Kreuzlingen konnten jeweils mit 3:0 bezwungen werden. Somit überwintert man ungeschlagen und ohne Satzverlust auf dem ersten Tabellenrang. Neben Jona konnte einzig der punktgleiche Verfolger Diepoldsau seine Ungeschlagenheit waren. Höchstwahrscheinlich wird im Januar das Direktduell zwischen den beiden letztjährigen Finalisten über den Qualifikationssieg entscheiden. Auf Seiten des TSV Jona sieht man sich bereits jetzt bestens gerüstet für die kommenden Herausforderungen in der Nationalliga A.

2. Runde am 01. Dezember (09:00) in Jona

TSV Jona - STV Schlieren
TSV Jona - Satus Kreuzlingen

Mit ihrer einzigen Heimrunde der diesjährigen NLA-Hallensaison beenden die Frauen des TSV Jona am Sonntag im heimischen Rain ihr Faustballjahr 2019.

 

2019 damen1 tnMit zwei ungefährdeten 3:0-Siegen und somit einer makellosen Bilanz starteten die Jonerinnen in die diesjährigen Hallensaison der Nationalliga A. Im Rahmen der zweiten Qualifikationsrunde treffen die Tabellenführerinnen am Sonntagmorgen in Jona auf Schlieren und Kreuzlingen. Mit Hinblick auf die aktuelle Tabellensituation wäre vor allem ein Sieg gegen die direkten Verfolgerinnen aus Kreuzlingen optimal, denn dann könnte der TSV Jona bereits nahezu fix mit der Teilnahme am Final Four planen. Obwohl sicherlich favorisiert, müssen beide Partien zunächst erst einmal gespielt werden denn beide Kontrahenten bewiesen zum Saisonstart mit guten Leistungen sowie Satzgewinnen gegen Meister Diepoldsau ihre spielerischen Qualitäten. Aber auch Jona liess zum Saisonauftakt bereits die Muskeln spielen und untermauerte seine Ambitionen eindrücklich. Dieses Vorhaben möchte man nun auch vor heimischem Publikum weiter mit guten Leistungen konkretisieren.

1. Runde (Affoltern am Albis)

TSV Jona – FB Neuendorf 3:0 (12:10/11:3/11:5)
TSV Jona – Audacia Hochdorf 3:0 (11:6/11:9/11:2)


Am vergangenen Wochenende konnten die Joner NLA-Damen mit zwei klaren 3:0-Siegen in die neue Hallensaison starten.

2019 damen1 tnAuch wenn sich die Saisonvorbereitung mit dem Turnier in Embrach für die Jonerinnen etwas holprig gestaltete, fand die Mannschaft pünktlich zum Saisonauftakt zu ihrer Form. “Es war echt toll mit dieser Mannschaft heute auf dem Feld zu stehen denn alle haben sehr gute gekämpft und Freude am Spiel gehabt” so Captain Natalie Berchtold in der Nachbetrachtung. Dank den beiden 3:0-Erfolgen nehmen die Jonerinnen gleich nach der ersten Runde die Tabellenspitze vor den punktgleichen Diepoldsauerinnen ein. So früh in der Saison ist diese Konstellation zwar noch wenig aussagekräftig aber gerade der Umstand das Titelverteidiger Diepoldsau etwas zu kämpfen hatte und bereits 3 Sätze abgeben musste zeigt auf wie gelungen der Joner Start ist. Diese Momentaufnahme gilt es nun für die nächste NLA-Qualifikationsrunde zu konservieren.

1. Runde am 17. November (09:00) in Affoltern

TSV Jona - FB Neuendorf
TSV Jona - Audacia Hochdorf

Am Sonntag starten die Joner NLA-Damen als letztjähriger Vizemeister in die neue Hallensaison und kämpfen dabei auswärts in Affoltern um die ersten Punkte der Saison.

 

2019 damen1 tnAnders als in den Feldsaisons, welche seit Jahren vom TSV Jona auf Nationaler Ebene dominiert werden, sind die Vorzeichen im Winter des Öfteren ein wenig anders. Nachdem die Jonerinnen im vergangenen Jahr trotz Matchbällen das Finale gegen Diepoldsau verloren geben mussten, starten sie in dieser Hallensaison als meistgenannte Jägerinnen von Titelvaforit SVD Diepoldsau. Die Rheintalerinnen geben sich auch aufgrund von zwei Turniersiegen in der Vorbereitung sowie einem Transafecoupr in der Offensive äusserst selbstbewusst. Jona hingegen hat in der Vergangenheit bereits oft bewiesen das man vor allem gegen Saisonende jeweils die besten Leistungen abrufen kann und dementsprechend wenig problematisch wird der dritte Platz beim einzigen Vorbereitungsturnier eingestuft. Immerhin agierten die St. Gallerinnen dort ohne ein einziges Hallentraining und des Weiteren wechselte man bewusst konsequent auf allen Positionen durch um allen Spielerinnen ausrechend Spielzeit zu geben. Dies ist auch das ausgemachte Ziel für die Meisterschaft, denn es ist der Wunsch der Mannschaft die Einsatzzeiten etwas besser bzw. ausgewogener auf alle Spielerinnen zu verteilen. Dennoch soll die neuerliche Qualifikation zum Final-Event realisiert werden und dort möchte man idealerweise auch standesgemäss mindestens ins Finale einziehen. Bei diesem Unterfangen sollte es äusserst hilfreich sein, dass dieses Mal zum Saisonstart auf Seiten der Jonerinnen alle Spielerinnen fit und verletzungsfrei sind.

Spiel um Platz 3: TSV Jona – Duque de Caxias (BRA)    0:3 (9:11/4:11/8:11)


Von Freitag bis Sonntag 13.-15. September finden im Sportzentrum Nord in Salzburg (AUT) die IFA 2019 Fistball World Tour Finals statt. Mit von der Partie ist auch das Frauen-Team des TSV Jona Faustball.

Im Kampf um die Bronze-Medaille bekommen es die Jonerinnen am heutigen Sonntag mit dem 7-fachen Weltpokalsieger Duque de Caxias zu tun. Die Titelverteidigerinnen mussten sich gestern in einem hochstehenden Halbfinale etwas überraschend ihren starken brasilianischen Rivalinnen aus Sogipa geschlagen geben. Entsprechend hoch ist die Hürde für den TSV Jona im Kampf um den letzten Podestplatz.

Wie im Vorfeld erwartet bekundete Jona zunächst einige Mühe mit den druckvollen Angriffen von Duques Hauptangreiferin Tatiane Schneider. Folgerichtig geriet man mit 3:10 im Rückstand und auch die Abwehr von sechs Satzbällen konnte letztendlich den 9:11-Satzverlust nicht verhindern. Im zweiten Abschnitt blieb man chancenlos und im abschliessenden dritten Satz konnte man erneut zwei Satzbälle abwehren aber schlussendlich nutzten die Brasilianerinnen ihre Chancen besser und gewannen die Partie dank des 8:11 verdientermassen. Dennoch können die Jonerinnen mit ihrer Leistung bei den IFA 2019 World Tour Finals mehr als zufrieden sein denn man konnte sich unter den besten Teams der Welt mit einem hervorragenden 4. Platz mehr als behaupten!

Viertelfinale: TSV Jona – TSV Calw (GER)    3:0 (11:7/11:3/12:10)
Halbfinale: TSV Jona – TSV Dennach (GER)    0:3 (7:11/10:12/9:11)


Von Freitag bis Sonntag 13.-15. September finden im Sportzentrum Nord in Salzburg (AUT) die IFA 2019 Fistball World Tour Finals statt. Mit von der Partie ist auch das Frauen-Team des TSV Jona Faustball.

Am heutigen Samstag stand für die Jonerinnen zunächst das Viertelfinale gegen den TSC Calw auf dem Programm. Nahezu ein perfekter Start in die Partie gelang dem TSV Jona, da man aufgrund einer geschlossenen Mannschaftsleistung die ersten beiden Sätze souverän für sich entscheiden konnte. Im dritten Abschnitt kam Calw mit seiner Weltmeisterin Stephanie Dannecker noch einmal stark zurück, weshalb sich ein spannender Spielverlauf entwickelte. In einem engen Finish konnte Jona seinen zweiten Matchball zum 12:10 nutzen und die Partie somit in 3:0-Sätzen gewinnen. Damit ziehen die Jonerinnen ins Halbfinale der IFA 2019 World Tour Finals ein!

Im Halbfinale traf der TSV Jona erneut auf die Deutschen Vertreterinnen des TSV Dennach. Nach der knappen Niederlage gestern morgen wollte man sich nun revanchieren und das bessere Ende dieses Mal für sich haben. Leider missglückte der Start in die Partie und somit müsste man den ersten Satz schnell abgeben. Im Anschluss entwickelte sich ein ausgeglichener und umkämpfter Match in welchem die Süddeutschen leider am Ende jeweils das bessere Ende für sich hatten. Nach dieser 0:3-Niederlage geht es s für unsere Damen morgen um 12:00 Uhr um die Bronze-Medaille gegen Duque (BRA).

1. Partie: TSV Jona – TSV Dennach (GER)   1:3 (11:8/6:11/8:11/7:11)
2. Partie: TSV Jona – SVD Diepoldsau 3:0 (15:13/11:9/11:2)


Von Freitag bis Sonntag 13.-15. September finden im Sportzentrum Nord in Salzburg (AUT) die IFA 2019 Fistball World Tour Finals statt. Mit von der Partie ist auch das Frauen-Team des TSV Jona Faustball.

Im ersten Spiel am heutigen Freitag traf das Team auf die deutsche Mannschaft des TSV Dennach. Das Team um die dreifache Weltmeisterin Sonja Pfrommer ist seit vielen Jahren immer wieder Gegner der Jonerinnen bei internationalen Anlässen, meistens mit dem besseren Ende für Dennach. Und so war es auch heute, denn trotz gutem Joner Start gewannen die Schwarzwälderinnen letztendlich das Spiel mit 1:3-Sätzen. Dank dem Double Elimination Spielplan war diese Niederlage aber noch kein Beinbruch, denn die erste Niederlage in diesem Spielmodus ist noch ohne endgültigem Charakter.

Im nächsten Spiel war der Gegner der Verlierer aus dem Spiel Sogipa (BRA) vs. Diepoldsau-Schmitter. Dieses Spiel konnte Sogipa klar mit 3:0 Sätzen für sich entscheiden und so hiess der Gegner im nächsten Spiel wie schon vor einer Woche am Final4 Halbfinale wieder Diepoldsau-Schmitter. Und auch dieses Mal war das Resultat das gleiche. Mit 3:0-Sätzen holten die Jonerinnen diesen wichtigen Sieg und sind somit für das Viertelfinale von Morgen Samstag qualifiziert. Hier treffen die Spielerinnen von Coach Martin Stoob auf den Deutschen Vertreter aus Calw. Diese setzten sich heute im ersten Spiel klar mit 3:0 gegen Novo Hamburgo (BRA) durch, verloren dann aber ebenso klar gegen Clube Duque de Caxis (BRA) mit 0:3-Sätzen. Das zweite Viertelfinale bestreiten Sogipa (BRA) und Novo Hamburgo (BRA). Bereits für die Halbfinals qualifiziert sind Europapokalsieger Dennach (GER) und Titelverteidiger Duque (BRA).

Halbfinale: TSV Jona – SVD Diepoldsau  3:0 (14:12/13:11/11:8)
Finale: TSV Jona – FB Neuendorf 3:0 (12:10/11:8/11:5)


Das Damen-NLA-Team konnte am vergangenen Wochenende beim Final-Event inm Joner Grünfeld seinen Titel erneut erfolgreich verteidigen und krönte sich zum siebten Mal in Serie zum Feld-Meister.

2019 frauen ch meister

Final-Event (Jona)
Halbfinale: TSV Jona - SVD Diepoldsau
Platzierungsspiel: TSV Jona - ???


Im heimischen Stadion Grünfeld wollen die Frauen des TSV Jona am kommenden Wochenende beim Final-Event ihren siebten Feld-Meistertitel in Serie realisieren.

2019 damen1 tnTrotz eher misslungenem Start in die diesjährige NLA-Qualifikation konnte die vom Coaching-Duo Martin Stoob und Michael Schubiger betreute Mannschaft am Ende dennoch die NLA-Qualifikation für sich entscheiden und qualifizierte sich als Tabellenerster für die Schweizer Meisterschaften. In den vergangenen sechs Jahren konnten die Jonerinnen jeweils den Schweizer Meistertitel auf dem Feld gewinnen und das Team brennt darauf diesen Erfolg ein siebtes Mal in Folge zu realisieren. Dies wäre gleichbedeutend mit dem erreichen eines neuen Vereins-eigenen Rekords an aufeinanderfolgenden Titelgewinnen, welchen die Frauen derzeit noch mit den Senioren teilen müssen. Beim Schweizer Final4-Turnier gelten die Serienmeisterinnen aus Jona als die grossen Favoritinnen, doch die nationale Konkurrenz wittert aufgrund des bisherigen Saisonverlaufs seine Chancen. Der TSV Jona hatte gerade zu Beginn der Saison mit zahlreichen Verletzungen zu kämpfen und konnte deshalb erst gegen Ende der Qualifikation mit einem kompletten und fittem Kader agieren. Wie so oft in den vergangenen Jahren findet die Veranstaltung in Jona statt, da sich Jona als einziger Verein für die Ausrichtung des Final-Events beworben hatte. Am Samstag trifft Jona im ersten Halbfinale etwas überraschend bereits auf Hallenmeister SVD Diepoldsau und hofft sich mit einem Sieg für das grosse Finale am Sonntag zu qualifizieren. Im zweiten Qualifikationsspiel treffen Kreuzlingen und Neuendorf aufeinander und eine dieser beiden Mannschaft wird auch der zweite Gegner an diesem Wochenende für die Jonerinnen sein.

5. Runde (Embrach)

TSV Jona – SVD Diepoldsau 3:0 (11:8/12:10/11:4)
TSV Jona – STV Oberentfelden-Amsteg 3:0 (11:6/11:4/11:8)


Mit einer erneueten Vollrunde zum Abschluss der diesjährigen NLA-Qualifikation sichern sich der Frauen des TSV Jona endgültig den ersten Tabellenrang.

2019 damen1 tnDer mit Spannung erwartete Showdown des NLA-Spitzen-Quintetts im Zürcherischen Embrach hielt das was man sich im Vorfeld versprochen hatte. Im Kampf um die endgültigen Platzierungen gab es am letzten Spieltag der Qualifikation doch noch einige gewichtige Veränderungen im Klassement. Die Jonerinnen jedoch waren von diesen Verwerfungen nicht betroffen, denn das Team  meisterte seine beiden Aufgaben gegen Dispoldsau und Oberentfelden-Amsteg souverän. Mit zwei verdienten 3:0-Erfolgen bestätigte man den in den vergangegen NLA-Runden bereits angedeuteten Leistungsaufschwung. Folgerichtig grüsst der TSV Jona trotz verpatztem Saisonstart am Ende der Qualifikation erneut vom oberen Tabellenende und qualifiziert sich als Qualifikationssieger für das Final-Event im heimischen Grünfeld. Hier trifft man dann etwas überraschend auf Hallenmeister SVD Diepoldsau, welcher aufgrund von zwei Niederlagen noch auf Platz 4 in der Tabelle abrutschte.