1. Runde (Embrach)

TSV Jona - SVD Diepoldsau 3:0 (11:8/11:5/12:10)
TSV Jona - FB Embrach 3:0 (11:2/11:5/11:1)
TSV Jona - STV SATUS Kreuzlingen 3:0 (11:7/11:9/11:7)


Jonerinnen überzeugen zum Auftakt der diesjährigen Hallenmeisterschaft mit drei Siegen ohne Satzverlust.
 

frauen1 tnIm Vorfeld der Saison wurde der TSV Jona als amtierender Titelverteidiger erneut in der Rolle des Favoriten. Dieser Erwartungshaltung würde man schlussendlich gerecht und die Mannschaft konnte in allen drei Partien mit einer geschlossenen Teamleistung überzeugen. Ohne Satzverlust gelang es sogar die beiden am stärksten gehandelten Widersacher aus Diepoldsau und Kreuzlingen zu bezwingen.

 

Trotz schwierigem Schluss Stärke gezeigt

Schon im ersten Spiel wurden die Frauen des TSV Jona auf Probe gestellt, da man gleich zum Saisonauftakt auf den wohl härtesten Gegner im Titelkampf, den SVD Diepoldsau, traf. Nachdem man bei Vorbereitungsturnier gegen diesen Kontrahenten noch verloren hatte, nutzten die Jonerinnen die letzten drei Wochen für ein intensives und zielgerichtetes Training und traten dementsprechend motiviert an. Bereits im ersten Satz bestimmten sie das Spielgeschehen und gerieten auch trotz eines kurzen Zwischenspurts der Rheintalerinnen nicht aus dem Tritt. Mit 11:8 war der erhoffte Satzgewinn Tatsache und die Jonerinnen schlossen im zweiten Satz nahtlos an die Leistung an. Relativ deutlich könnte Diepoldsau mit 11:5 zurückgebunden werden. Allerdings verlief der dritten Satz nicht mehr so einseitig, da Diepoldsau nun deutlich besser ins Spiel fand und beim 9:5 sogar kurz vor dem Satzgewinn stand. Doch Jona bäumte sich auf und drehte mit einem Endspurt den Satz. Das abschliessende 12:10 war gleichbedeutend mit dem ersten 3:0-Erfolg der noch jungen Saison.

 

Favoritenrolle gerecht geworden

Schnell erzählt ist die Geschichte der zweiten Begegnung gegen das Heimteam aus Embrach. Die Zürcherinnen müssen seit dieser Hallensaison auf ihre nominelle Angreiferin verzichten und erwiesen sich folgerichtig als zu harmlos in der Offensive. Ohne wirklich ernsthaft gefordert zu werden konnte Jona die Partie mit 11:2, 11:5 und 11:1 klar für sich entscheiden.

 

Auch Kreuzlingen erfolgreich bezwungen

Ein zweiter Härtetest stand in der dritten Tagespartie gegen die jungen Aufsteigerinnen von Kreuzlingen an, welche in der vergangenen Feldsaison zu überzeugen wussten. Doch auch in dieser Partie war der Titelverteidiger jederzeit Frau der Lage, obwohl die Thurgauerinnen in jedem Satz nach deutlichen Rückständen jeweils aufholten und teilweise sogar das Spielgeschehen wieder ausgleichen konnten. Schliesslich setzte sich jedoch Jonas Routine durch und mit den drei Satzgewinnen von 11:7, 11:9 und 11:7 dürften die Jonerinnen dem weiteren Meisterschaftsverlauf mit Optimismus entgegenblicken.

 

Im Einsatz: Tina Ferrat, Natalie Berchtold (C), Janine Stoob, Celina Traxler, Katja Winiger, Jacqueline Merk, Martin Stoob (Trainer), Michael Schubiger (Co-Trainer)