2. Runde (Jona)

TSV Jona – STV Oberentfelden-Amsteg 2:3 (6:11/12:10/11:6/13:15/6:11)
TSV Jona – FB Neuendorf 0:3 (10:12/5:11/10:12)
TSV Jona – FB Elgg 3:0 (11:3/11:8/11:5)


Etwas verspätet starteten auch die Joner NLA-Faustballerinnen in die neue Saison und konnten dabei mit nur einem Sieg nicht wie gewohnt reüssieren.

2019 herren1 tnDie Vorzeichen für die bevorstehende Feldsaison waren von Beginn an nicht unbedingt rosig für die Titelverteidigerinnen aus Jona. Zunächst musste man in der Vorbereitung verletzungsbedingt auf Tina Ferrat und Janine Stoob verzichten und dann viel kurz vor Saisonstart auch noch Celina Traxler aus. Leider wurde nur Angreiferin Janine Stoob zur ersten Qualifikationsrunde fit und der TSV Jona musste den Heimspieltag somit ohne die beiden Vize-Weltmeisterinnen Ferrat und Traxler agieren. Obwohl erfreulicherweise mit den Geschwistern Ramona und Simona Kropf zwei Akteure ihr offizielles NLA-Debüt feierten, konnten die St. Gallerinnen die Ausfälle nicht gänzlich kompensieren. Aufgrund dieser Umstände waren die beiden Niederlagen gegen die starke Konkurrenz aus Oberentfelden-Amsteg und Neuendorf nicht allzu überraschend. Mit Hinblick auf den weiteren Saisonverlauf erwies sich der klare Erfolg gegen Aufsteiger Elgg als wichtig um trotz der aktuellen Umstände die Chancen auf das Final Four zu wahren.

Bittere Fünf-Satz-Niederlage zum Saisonauftakt
Im Klassiker gegen Oberentfelden-Amsteg starten die Gastgeberinnen verhalten und man merkt den Jonerinnen an, dass sie in dieser ungewohnten Aufstellung noch nie zusammengespielt haben. Nach anfänglicher Ausgeglichenheit kann Oberentfelden-Amsteg auch unterstützt durch zwei bis drei unnötige Joner Eigenfehler stetig davonziehen. Nicht unverdient müssen sich die Jonerinnen im ersten Satz mit 6:11 geschlagen geben. Im zweiten Teilabschnitt gelingt dem TSV Jona ein Start nach Mass und man kann verdient mit 6:1 in Führung gehen. Im Anschluss lässt man jedoch die so wichtige Konsequenz vermissen und Oberentfelden-Amsteg kann relativ einfach zum 7:7 ausgleichen. Zwei äusserst unnötige Leinenfehler führen zum erstmaligen Rückstand bei 8:9. Beim Stand von 9:10 kann Janine Stoob einen Satzball abwehren und sichert im Gegenzug das wichtige 12:10 zum Satzausgleich. Mit einer taktischen Umstellung in der Defensive gelingt es Jona mehr Stabilität zu gewinnen und kann deshalb mit 7:4 in Führung gehen. Diesen Vorsprung verwaltet der TSV Jona routiniert kann verdient mit 2:1-Sätzen in Führung gehen. Im anschliessenden vierten Satz kann sich zunächst keine der beiden Mannschaften absetzen ehe sich Jona vermeintlich vorentscheidend bei 10:8 Matchbälle erspielt. Insgesamt fünf Matchbälle lässt Jona ungenutzt verstreichen ehe beim Stand von 13:13 die Gegnerinnen aus Oberentfelden ihre Chance sofort nutzen. Mit einem bitteren 13:15-Satzverlust muss der TSV Jona den Satzausgleich hinnehmen. Im alles entscheidende fünften Satz kann Jona mit 4:2 vorlegen, wechselt aber aufgrund von zwei unnötigen Leinenfehlern mit einem 5:6-Rückstand die Seiten. Weitere Stockfehler der Jonerinnen führen dazu das man mit 6:10 ins Hintertreffen gerät und den zweiten Matchball verwertet Oberentfelden-Amsteg mit einem kurzen Service über Jonas Angreiferin.

Neuendorf zum Saisonstart überraschend stark und abgeklärt
Neuendorf agierte von Beginn an sehr konzentriert und gerade Neuzugang Andrea Gerber erwischt einen super Tag. Dadurch agierte die Neuendorfer Offensive nicht nur druckvoll und effizient sondern auch nahezu fehlerfrei, was auch durch eine überragende Zuspielleistung Neuendorfs bedingt wurde. Anfänglich gelang den Jonerinnen ein sehr guter Auftakt und man konnte über 4:2 mit 8:5 in Führung gehen. Beim Stand von 9:7 im ersten Satz liess man eine sich bietende Chance ungenutzt und dadurch bedingt konnte Neuendorf den Satz doch noch drehen. Bei 9:10 wehrte Jona erfolgreich einen Satzball ab aber schlussendlich musste man den Auftaktsatz recht ärgerliche verloren geben. Im zweiten Satz agierte Jona sichtlich geschockt und fand nie so recht ins Spiel. Ab dem 5:7 dominierte Neuendorf nahezu nach belieben und sicherte sich klar und deutlich die verdiente Zwei-Satz-Führung. Der dritte Abschnitt stellte nahezu ein Spiegelbild des ersten Teilabschnittes dar, wobei diese Mal jedoch Neuendorf immer in Führung gehen konnte. Allerdings gelang es Jona ein 6:8 mit grossem Kampf zum 10:9 zu drehen. Die sich bietenden Chancen beim Joner Satzball wurden allerdings erneut ungenutzt gelassen und im Gegenzug ist man von Neuendorf dafür prompt bestraft worden.

Trotz Siegzwang gegen Elgg die Ruhe bewahrt
Gegen die NLA-Aufsteigerinnen von FB Elgg ging es für die Titelverteidigerinnen aus Kona darum nicht den Anschluss an die Spitze zu verlieren. Die vorherigen 8 Sätze waren der Mannschaft zwar schon in gewisser Weise anzumerken aber dennoch gelang es eine konzentrierte Leistung im ersten Satz abzurufen. Folgerichtig gelang zunächst ein klarer Satzerfolg ehe sich im zweiten und dritten Abschnitt vermehrt Eigenfehler auf Seiten Jonas einschlichen. Die Zürcherinnen aus Elgg konnten dadurch besser mitspielen aber schlussendlich die deutlich routinierteren Jonerinnen nicht ernsthaft gefährden. Folgerichtig setzte sich der TSV Jona mit 3:0-Sätzen in dieser Partie durch und klassiert sich momentan im Tabellenmittelfeld.

 

Im Einsatz: Natalie Berchtold (C), Tina Ferrat (verletzt), Ramona Kropf, Simona Kropf, Jacqueline Merk, Janine Stoob, Celina Traxler (verletzt), Katja Winiger, Martin Stoob (Trainer), Michael Schubiger (Co-Trainer)