1. Runde (Affoltern am Albis)

TSV Jona – FB Neuendorf 3:0 (12:10/11:3/11:5)
TSV Jona – Audacia Hochdorf 3:0 (11:6/11:9/11:2)


Am vergangenen Wochenende konnten die Joner NLA-Damen mit zwei klaren 3:0-Siegen in die neue Hallensaison starten.

2019 damen1 tnAuch wenn sich die Saisonvorbereitung mit dem Turnier in Embrach für die Jonerinnen etwas holprig gestaltete, fand die Mannschaft pünktlich zum Saisonauftakt zu ihrer Form. “Es war echt toll mit dieser Mannschaft heute auf dem Feld zu stehen denn alle haben sehr gute gekämpft und Freude am Spiel gehabt” so Captain Natalie Berchtold in der Nachbetrachtung. Dank den beiden 3:0-Erfolgen nehmen die Jonerinnen gleich nach der ersten Runde die Tabellenspitze vor den punktgleichen Diepoldsauerinnen ein. So früh in der Saison ist diese Konstellation zwar noch wenig aussagekräftig aber gerade der Umstand das Titelverteidiger Diepoldsau etwas zu kämpfen hatte und bereits 3 Sätze abgeben musste zeigt auf wie gelungen der Joner Start ist. Diese Momentaufnahme gilt es nun für die nächste NLA-Qualifikationsrunde zu konservieren.

Nach anfänglichen Startschwierigkeiten Neuendorf dominiert
In der ersten Saisonpartie fand Neuendorf anfänglich besser in die Partie und der TSV Jona benötigte etwas Zeit um gänzlich im Match anzukommen. Anfänglich unterliegen Jona zu viele Eigenfehler weshalb der FB Neuendorf davonziehen konnte. Beim Stand von ‪6:10‬ drohte folgerichtig auch der erste Satzverlust aber ganz in der Manier eines Spitzenteams drehte der TSV Jona mit 6 Punktgewinnen in Folge den schon verlorenen geglaubten Satz. Dieser Satzgewinn in Extremis drehte das Momentum der Partie gänzlich und von nun an dominierten die Jonerinnen. Die beiden nachfolgenden Abschnitte gingen mehr als deutlich an die St. Gallerinnen wodurch gleich zum Saisonauftakt der erste klare 3:0-Erfolg gegen einen direkten Konkurrenten realisiert werden konnte.

Klarer Erfolg trotz Rotation
Gegen die Zentralschweizerinnen aus Hochdorf startete man trotz stark veränderter Aufstellung konzentrierter und besser in die Partie. Jona lief zu keinem Zeitpunkt wirklich in Gefahr einen Spielabschnitt zu verlieren. Nach gewonnenem Auftaktsatz wurde es einzig im zweiten Satz mit 11:9 etwas knapper Resultat technisch. Der abschliessende dritte Teilabschnitt war dann wieder ein Statement gegenüber der Konkurrenz denn hier spielte die gesamte Mannschaft wie aus einem Guss und dominierte nahezu nach belieben. Besonders erfreulich erwies sich aus Joner Sicht dabei jedoch der Umstand das diese Leistung mit zahlreichen Personalrotationen erzielt werden konnte.

 

Im Einsatz: Natalie Berchtold (C), Tina Ferrat, Ramona Kropf, Simona Kropf, Jacqueline Merk)l, Janine Stoob, Celina Traxler, Katja Winiger, Martin Stoob (Trainer), Michael Schubiger (Co-Trainer)