1. Runde am 06. Juni (14:00) in Diepoldsau

TSV Jona - FB Neuendorf
TSV Jona - Audacia Hochdorf

Auch das Frauen-Fanionteam des TSV Jona eröffnet ihre mit Verspätung gestartete Feldsaison der Nationalliga A mit einer Auswärtsrunde in Diepoldsau.

 

2020 damen1 tnAuch für die Jonerinnen, dem amtierenden Schweizer Viemeister, startet am Wochenende mit einiger Verspätung die diesjährige NLA-Feldsaison. Nachdem die Joner Dominanz auf nationaler Ebende letztes Jahr nach sieben Titelgewinnen in Folge von Diepoldsau durchbrochen wurde, starten die Frauem von Trainer Michael Schubiger nun in der Rolle des ersten Verfolgers besonders motiviert in die Saison 2021. In der Schweizer Frauenmeisterschaft wird auffgrund des Coronavirus sowie der Ende Juli terminierten Frauen-Weltmeisterschaft eine einfache Qualifikationsrunde jeder gegen jeden gespielt. Die ersten vier Teams der Qualifikationsrunde nehmen am Final-Event in Neuendorf Anfang September teil, wohingegen der Tabellenletze in die NLB absteigen muss. Die Auftakt-Affichen in Diepoldsau bringen für die Frauen des TSV Jona zum Saisonbeginn eine Neuauflage der letztjährigen Startrunde mit den Kontrahentinnen aus Neuendorf und Hochdorf. Nach der langen Saisonvorbereitung sowie zahlreichen intensiven Trainingseinheiten, welche sowohl individuell als auch in Kleingruppen durchgeführt wurden, freut sich die gesamte Mannschaft auf den bevorstehenden Saisonstart und geht mit dem Ziel den Titel zurück nach Jona zu holen in die Partien.

 

Joner Frauen mit unverändertem Kader aber gewissen Verletzungssorgen 

Die Mannschaft bleibt im Vergleich zu den vergangenen Saison in ihrer Zusammensetzung unverändert und Trainer Michael Schubiger kann somit weiterhin auf die bewährten Kräfte zurückgreifen. Im Angriff sind dies die beiden Nationalspielerinnen Celina Traxler und Janine Stoob. Im Spielaufbau übernehmen Captain Natalie Berchtold sowie Jacqueline Merk das Zepter und die Defensive umfasst Nationalspielerin Tina Baumann, Katja Winiger sowie die Geschwister Simona und Ramona Kropf. Auf dem Papier verfügt der TSV Jona somit ein qualitativ hochstehendes und breites Kader auf welches es diese Saison aller Voraussicht auch ankommen wird. Zum Saisonstart haben die St. Gallerinnen nämlich mit einigen Absenzen zu kämpfen, denn an der ersten Runde fallen sowohl Celina Traxler als auch Simona Kropf zunächst verletzungsbedingt aus und auch Katja Winiger ist urlaubsbedingt abwesend. Dennoch ist man gewillt mit den verbliebenen Spielerinnen das angestrebe Punktemaximum von zwei Siegen zum Saisonauftakt zu realisieren. Auch in diesem Jahr sollte sich prinzipiell nichts an der aktuellen Kräfteverteilung der Liga geändert haben, denn auch dieses Jahr wird die Favoritenrolle im Vorfeld klar dem amtierenden Titelverteidiger Diepoldsau sowie den Jonerinnen zugesprochen. Allerdings will vor allem Kreuzlingen in die Phalanx der beiden Topteams eindringen und erstmalig die Finalqualifikation schaffen. Also vierte Kraft auf nationaler Stufe wird Neuendorf angesehen aber auch das junge Elgger Team möchte hier allenfalls eine Überraschung schaffen, wohingegen die anderen Teams höchstwahrscheinlich um den Klassenerhalt kämpfen werden.

 

Erneuter Saisonstart gegen Neuendorf

Wie bereits im vergangenen Jahr bestreiten die Jonerinnen den Season-Opener gegen die Konkurrentinnen von FB Neuendorf. Die Solothurnerinnen haben sich in den vergangenen Jahren als Spitzenteam auf nationaler Ebene etabliert und haben bereits mehrmals bewiesen das sie zu Exploits wie beim Vize-Meistertitel 2019 gut sind. Prinzipiell weiss Neuendorf dabei mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung zu überzeugen und verfügt in der Offensive eine interessante Mischung aus Erfahrung und jugendlicher Frische. Es wird sich zeigen ob man in der Defensive weitere Fortschritte betreffen spielerischer Stabilität machen konnte, da dies in der vergangenen Saison eher ein kleiner Schwachpunkt gewesen ist. Jona sollte auf dem Papier auf allen Positionen besser besetzt sein und wenn es den Jonerinnen gelingt unabhängig von den aktuellen Umständen sich auf ihre Leistung zu konzentrieren dann sind die St. Gallerinnen sicherlich Favorit in diesem Spiel. Eine solide Abwehr, gepaart mit einem konzentrierten Spielaufbau sollten es der eigenen Offensive ermöglichen die notwenigen Punktgewinne zu erzielen.

 

Sieg gegen Hochdorf Pflicht mit Hinblick auf Saisonziel

Im zweiten Saisonspiel trifft man auf die Zentralschweizerinnen aus Hochdorf, welche letztes Jahr als Aufsteigerinnen souverän den Klassenerhalt schaffen konnten. In der Vergangenheit konnten sich die Jonerinnen in der Regel relativ deutlich gegen Hochdorf durchsetzen und auch in diesem Aufeinandertreffen sind die St. Gallerinnen gewillt von anfang an nichts anbrennen zu lassen. Ganz der Prämisse «Fokus auf unser eigenes Spiel» folgend wird der TSV Jona die Partie dennoch nicht auf die leichte Schulter nehmen da man die erste NLA-Qualifikationsrunde nur zu gerne mit einer weissen Weste beenden würde.

 

Kader: Tina Baumann, Natalie Berchtold (C), Ramona Kropf, Simona Kropf (verletzt), Jacqueline Merk, Janine Stoob, Celina Traxler (verletzt), Katja Winiger (abwesend), Michael Schubiger (Trainer)