1. Runde (Diepoldsau)

TSV Jona - FB Neuendorf 3:0 (11:9/11:8/11:9)
TSV Jona - Audacia Hochdorf 3:0 (11:4/11:5/11:4)


Mit nur fünf Spielerinnen im Kader gelang es den Jonerinnen mit zwei Auswärtssiegen gegen Neuendorf und Hochdorf in die neue NLA-Saison zu starten
.

 

2020 damen1 tnBereits im Vorfeld zur Auftaktrunde in Diepoldsau wussten die Jonerinnen, dass ihnen mit den momentan verletzten Spielerinnen Celina Traxler und Simona Kropf sowie der aus privaten Gründen abwesenden Katja Winiger wichtige Teamstützen fehlen würden. Als weitere Hiobsbotschaft musste Abwehrspielerin Tina Baumann am Sonntag ebenfalls krankheitsbedingt Forfait geben und somit stand Trainer Michael Schubiger nur vier etatmässige NLA-Spielerinnen zur Verfügung. Glücklicherweise konnte die ehemalige Nationalspielerin und ehemalige Mitspielerin Nicole Münzing für ein Comeback reaktiviert werden damit der TSV Jona die beiden so wichtigen Partien gegen Neuendorf und Hochdorf zu fünft bestreiten konnte. Die verbliebenen Spielerinnen absolvierten diese Herausforderung in ungewohnter Teamzusammensetzung allerdings äusserst souverän und man konnte beide Partie jeweils ohne Satzverlust mit 3:0 für sich entscheiden. Nach diesem gelungenen Saisonstart stehen die Jonerinnen zu Beginn punktgleich mit den ebenfalls ungeschlagenen Titelverteidigerinnen aus Diepoldsau an der Tabellenspitze und haben somit bereits eine wichtige Grundlage für die Qualifikation zum Final-Four gelegt.

 

Jonerinnen bezwingen Auftakthürde Neuendorf nach grossem Kampf 

Wie im Vorfeld etwas zu erwarten war entwickelte sich die Partie zwischen dem TSV Jona und FB Neuendorf zu einer umkämpften Partie zwischen zwei gleichwertigen Teams. In ungewohnter Aufstellung agierend startete Jona etwas holprig in den ersten Satz und musste sich langsam über den weiteren Spielverlauf in die Partie kämpfen. Der vorherrschende Regen und die damit einhergehenden nassen und schnellen Bedingungen verkomplizierten dies noch ein wenig aber jeweils zur entscheidenden Phase gegen Satzende gelang es den Vizemeisterinnen die Oberhand zu gewinnen. In allen drei Sätzen blieb es spannend bis zum Schluss aber mit 11:9, 11:8 und noch einmal 11:9 behielten die Jonerinnen schlussendlich allen widrigen Umständen zum trotz die Oberhand und konnten einen 3:0-Satzerfolg gegen einen direkten Konkurrenten im Kamf um die Teilnahme am Final-Four realisieren.

 

Klare Angelegenheit in der Partie gegen Hochdorf

In ihrer zweiten Tagespartie trafen die Jonerinnen auf Aussenseiter Audacia Hochdorf. Das Duell gegen den die Innerschweizerinnen wurde von Anfang an von den Jonerinnen dominiert und verlief schlussendlich sehr einseitig zu Gunsten des TSV Jona. Gerade mit Hinblick auf den weiteren Saisonverlauf war es umso wichtiger konzentriert und fehlerfrei zu agieren um die eigenen Stärkenvorteile letztendlich auch auf den Rasen zu bringen. Dies gelang den St. Gallerinnen hervorragend und in allen drei Sätzen konnten sich die St. Gallerinnen vom oberen Zürichsee relativ deutlich und ungefährdet durchsetzen.

 

Im Einsatz: Tina Baumann (krank), Natalie Berchtold (C), Ramona Kropf, Simona Kropf (verletzt), Jacqueline Merk, Nicole Münzing (Comeback), Janine Stoob, Celina Traxler (verletzt), Katja Winiger (abwesend), Michael Schubiger (Trainer)