3. Runde am 27. Juni (10:00) in Jona

TSV Jona - Faustball Elgg
TSV Jona - SVD Diepoldsau
TSV Jona - TV Kirchberg
 

Zum Abschluss der diesjährigen NLA-Qualifikation bestreitet das Joner Frauen-Fanionteam eine Heimrunde in der Sportanlage Grünfeld und möchte in den drei noch ausstehenden Partien seine Position in der Spitzengruppe verteidigen.

 

2020 damen1 tnTrotz den verspäteten Saisonstart endet an diesem Wochenende die diesjährige Qualifikation in der Nationalliga A der Frauen bereits mit der dritten Runde in Jona. Die Gastgeberinnen treffen dabei in insgesamt drei Partien auf die Teams von Faustball Elgg, Meister SVD Diepoldsau und Aufsteiger TV Kirchberg. Mit Hinblick auf die Teilnahme am Final-Event wären zwei Siege hilfreich um diese Qualifikation endgültig zu finalisieren. In der als als Spitzenkampf definierten Neuauflage des letztjährigen Finals gegen Diepoldsau sind die Jonerinnen nicht zu favorisieren da man weiterhin nicht in Bestbesetzung antreten kann. Unabhängig von ihrer aktuellen Verletzung wurde Celina Traxler jedoch diese Woche genau wie ihrer Mitspielerinnen Tina Baumann, Natalie Berchtold und Janine Stoob erneut in den Kader der Schweizer Nationalmannschaft für die bevorstehende Weltmeisterschaft berufen. Diesen positiven Schwung will der TSV Jona nun nutzen um dem heimischen Publikum eine ansprechende Leistung zu zeigen.

 

Mittlerweile etablierte Elggerinnen sind nicht zu unterschätzen

In ihrer ersten Tagespartie treffen die St. Gallerinnen vom oberen Zürichsee auf das Team aus Elgg. Die Zürcherinnen haben es geschafft sich mit ihrem jungen Kader im oberen Mittelfeld der Nationalliga A zu etablieren und starten nun sonlangsam den Angriff auf die etablierten Teams in der Spitzengruppe. Ein von Beginn an konzentriertes Auftreten ist unabdingbar damit die Jonerinnen ihrer zugesprochenen Favoritenrolle gerecht werden. Unabhängig von der gewählten Aufstellungsvariante ist man auf auf allen Positionen besser besetzt als Elgg und kamn zudem auf den grösseren Erfahrungsschatz zurückgreifen. Mit Hilfe dieser Routine  sollte der TSV Jona in der Lage sein den nächsten Saisonsieg zu realisieren und im Idealfall kann man mit einem klaren Spielverlauf auch Kräfte für den darauffolgenden Spitzenkampf schonen.

 

Jonerinnen nur Aussenseiter im vermeintlichen Spitzenkampf gegen Titelverteidiger Diepoldsau

Direkt im Anschluss kommt es zur Neuauflage des letztjährigen Finals zwischen den Gastgeberinnen und SVD Diepoldsau. Die Meisterinnen aus Diepoldsau sind bis jetzt ungeschlagen durch die Saison gegangen und gelten auch in dieser Partie gegen die Jonerinnen als Favoritinnen. Zwar ist die weiterhin verletzungsbedingte Abwesenheit von Angreiferin Celina Traxler ein Nachteil aber die Mannschaft von Trainer Micheal Schubiger ist gewillt den Rheintalerinnen dennoch einen offenen Kampf zu liefern. Wenn es gelingt in der Defensive solide zu agieren und Angreiferin Janine Stoob optimal in Szene zu setzen, dann kann man die gegnerische Defensive mit hoher Wahrscheinlichkeit vor einige unlösbare Herausforderungen stellen. Es bleibt abzuwarten ob dieser Coup den Jonerinnen vor heimischen Publikum zu gelingen vermag.

 

Aufsteiger Kirchberg als Gegner zum Abschluss der Qualifikation

In ihrem dritten Spiel des Tages empfangen die Jonerinnen zum NLA-Qualifikationsabschluss die Aufsteigerinnen aus Kirchberg. Die Bernerinnen spielen seit dieser Saison wieder in der höchsten Schweizer Liga und haben nach dem bisherigen Saisonverlauf realistische Chancen den Klassenerhalt zu realisieren. Jona ist in dieser Partie der klare Favorit aber wie so oft muss auch dieser Match zunächst einmal gespielt werden. Wenn der TSV Jona konzentriert auftritt und unnötige Eigenfehler vermeidet dann müsste ein klarer Drei-Satz-Erfolg machbar sein.

 

Kader: Tina, Baumann, Natalie Berchtold (C), Ramona Kropf, Simona Kropf, Jacqueline Merk, Janine Stoob, Celina Traxler (verletzt), Katja Winiger, Michael Schubiger (Trainer)