3. Runde (Jona) 

TSV Jona - Faustball Elgg 3:0 (11:6/11:5/11:7)
TSV Jona - SVD Diepoldsau-Schmitter 3:0 (11:8/11:7/11:4)
TSV Jona - Audacia Hochdorf 3:0 (11:7/11:5/11:3)

 

20220501 frauen nla meisterschaftDass die Spielerinnen des TSV Jona vor Saisonbeginn und auch nach den beiden ersten Spieltagen zu einem ernsthaften Titelanwärter zählen, untermauerten sie auch zum Abschluss der ersten Qualifikationsphase im laufenden Championat mit aller Deutlichkeit. Nach dem verdienten Auftaktsieg mit 3:0 gegen das junge, aufstrebende Team aus Elgg überzeugte das Joner Team vorallem in der mit Spannung erwarteten Spitzenbegegnung gegen Titelverteidiger Diepoldsau. Mit der klar besten Saisonleistung zwangen sie die Rheininslerinnen deutlich mit 3:0 in die Knie und gewannen erstmals wieder seit drei Jahren ein Spiel gegen Diepoldsau. Mit einem weiteren souveränen 3:0 Erfolg gegen Hochdorf beenden die Spielerinnen von Trainer Romano Colombi die Qualifikationsrunde ungeschlagen an der Tabellenspitze und nehmen die nächste Phase, in welcher die Punkte aus der Vorrunde halbiert werden, mit einem Punktevorsprung in Angriff.

 

Sicherer Auftaktsieg gegen Elgg

Nach dem etwas überraschenden, aber nicht unverdienten Sieg am zweiten Spieltag gegen Kreuzlingen war Jonas Team gewarnt, die Startpartie gegen das junge Team von Elgg nicht auf die leichte Schulter zu nehmen. Und Jona übernahm gleich das Zepter mit druckvollem Spiel in die Hand und geriet eigentlich nie in Gefahr, auch nur einen Satz abgeben zu müssen. Mit 11:6, 11:5 und 11:7 gelang ihnen ein Start nach Mass und sie starteten mit viel Selbstvertrauen in die gleich folgende Spitzenbegegnung gegen den Titelverteidiger.

 

Jona spielt sich in einen Spielrausch

Und die mit Spannung erwartete Partie hielt, was man von ihr erhoffte, zumindest aus Sicht der Jonerinnen. Nach anfänglich ausgeglichenem Spiel waren es die Spielerinnen vom Zürichsee, welche aus einer sicheren Abwehr ihr druckvolles Angriffsspiel aufziehen und auch zum verdienten Satzgewinn von 11:8 durchzogen. Auch im folgenden Satz hielt die Dominanz des TSV Jona an, und sie überzeugten als Team auf der ganzen Linie und brachte Diepoldsau immer mehr in Bedrängnis. Auch die von Trainer Colombi befohlene Taktik, dass Diepoldsaus Angreiferin mit Anspielen stark beschäftigt werden muss, wurde bestens befolgt und führte auch zum Erfolg. Der Satz ging mit 11:7 ebenfalls klar an Jona. Was nun folgte, war ein eigentliches Schaulaufen der Jonerinnen, die sich in einen wahren Spielrausch steigerten und Diepoldsau mit 11:4 förmlich überfuhren und ihnen eine klare, in dieser Deutlichkeit nicht zu erwartende 3:0 Niederlage beibrachte.

 

Keine hohen Wellen mehr warf die dritte Partie gegen das im Abstiegskampf befindliche Hochdorf. Ohne die letzten Kraftreserven anzuzapfen gelang ein weiterer deutlicher 3:0 Sieg und in dieser Partie feierte Angreiferin Natalia Dominioni einen erfolgreichen Einstand für Jona in der Feldmeisterschaft. Die Meisterschaft geht nun in eine vierwöchige Pause, ehe mit dem Start in die zweite Qualifikationsrunde diejenigen vier Teams erkoren werden, welche schliesslich anfangs September am Finalevent um den Schweizermeistertitel kämpfen. Zur Rangliste.

 

Im Einsatz standen: Tina Baumann, Natalie Berchtold (C), Natalia Dominioni, Ramona Kropf, Simona Kropf, Jacqueline Merk, Janine Stoob, Celina Traxler, Romano Colombi (Trainer/Coach)