2. Runde (Seuzach)

TSV Jona - TV Oberwinterthur 0:3 (5:11/5:11/4:11)
TSV Jona - Rafz-Bülach 3:1 (11:5/11:4/8:11/11:7)
TSV Jona - TV Seuzach 3:2 (11:7/5:11/11:9/8:11/11:9)


Die zweite Mannschaft schaut auf eine durchzogene zweite Runde zurück. Von maximal 6 Punkten konnten 4 gewonnen werden, wobei die Joner spielerisch nicht zu überzeugen vermochten. Während man im ersten Spiel gegen Oberwinterthur ohne Gegenwehr eine klare Niederlage hinnehmen musste, konnte man im dritten Spiel mit einer kämpferischen Leistung doch noch einen Sieg holen. Im Hinblick auf die letzte Vorrunde muss sich die zweite Mannschaft aber deutlich steigern, wenn sie gegen die beiden verbleibenden Mannschaften aus Schlieren und Schaffhausen bestehen will.


Schnelle Niederlage im ersten Spiel
Um 08:30 wurde das erste Spiel in Seuzach eröffnet, was wohl für die Joner Mannschaft einige Stunden zu früh war. Von zu vielen Eigenfehlern geprägt vermochte man in keinster Weise, auf die gegnerische Mannschaft Druck aufzubauen, so dass die Winterthurer ohne grosse Anstrengung das Spiel gewinnen konnten.


Steigerung im zweiten Spiel

Gegen Rafz starteten die Joner mit einer konstanten Leistung so dass der erste Satz klar gewonnen werden konnte. Mit einigen Wechseln wollte Trainer Stefan Helbling auch den jungen Spieler die Gelegenheit geben sich zu beweisen, was aber prompt in einer Niederlage im zweiten Satz resultiete. Daraufhin konnte man durch den Routinier Robert Meierhofer wieder etwas Ruhe ins Spiel bringen und die verbleibenden beiden Sätze gewinnen.


TUmkämpfte dritte Partie

In das dritte Spiel traten die Joner erneut als Favoriten, mussten aber zuerst zwei schnelle Satzniederlagen hinnehmen. Die Heimmannschaft aus Seuzach agierte geschickt und konterte mit ihrer unkonventiellen Spielart die Joner Mannschaft aus. Erst im dritten Satz konnte sich die zweite Mannschaft auf den Gegner einstellen und agierte fortan besser. Die Entscheidung im fünften Satz war hart umkämpft, so konnten die Joner noch einen 8:4 Rückstand aufholen und schliesslich den Sieg noch nach Hause bringen.


Im Einsatz standen:
Fabio Caspani, Reto Castellucci (C), Philipp Krebser, Stephan Lemmenmeier, Philipp Meierhofer, Robert Meierhofer, Andreas Merk , Michael Merk, Kevin Parkel, Stefan Helbling