7. Runde (Ettenhausen)

TSV Jona - STV Wigoltingen 2:3 (6:11/2:11/11:9/12:10/3:11)
TSV Jona - FG Elgg-Ettenhausen 1:3 (11:9/5:11/9:11/6:11)


Trotz zweier Niederlagen im Rahmen der siebten NLA-Qualifikationsrunde in Ettenhausen wird der TSV Jona dennoch nichts mehr mit dem Abstieg zu tun haben.

herren1 tnFaustball. – Nach der langen Sommerpause bekunden die Herren des TSV Jona in Regel ihre liebe Mühe zurück in den Meisterschaftsbetrieb zu finden und auch dieses Jahr bildete keine Ausnahme. Obwohl sich die Mannschaft von Trainer Christian Schluep nach den ersten sechs runden mit einem ausgeglichenen Punktekonto im Tabellenmittelfeld klassifizierte besass man eigentlich nur noch theoretischen Chancen auf die Teilnahme am Final Four im heimischen Grünfeld. Dazu hätte es neben einem eigenen Exploit auch der Schützenhilfe des Konkurrenten Widnaus benötigt. Beide Umstände sind nicht eingetreten, denn trotz einer teilweise ansprechenden Leistung mussten sich die Joner am vergangenen Wochenende sowohl Meister Wigoltingen als auch der gastgebenden Elgg-Ettenhausen geschlagen geben. Erstmalig muss Jona diese Saison eine Runde ohne Punktgewinn hinnehmen, hat aber eine Qualifikationsrunde vor Schluss jedoch nichts mehr mit dem Abstiegskampf zu tun. Nun gilt es die diesjährige Saison bei der abschliessenden Heimrunde in zwei Wochen mit einer guten Leistung erfolgreich zu beenden.

 

Eigenfehler verhindern besseres Resultat gegen Wigoltingen

Im Duell der beiden Gastteams bekam es der TSV Jona mit der äusserst hohen Hürde STV Wigoltingen zu tun. Der amtierende Titelträger zählt momentan zu den besten europäischen Mannschaften und dieser Umstand wird auch dadurch untermauert, dass die Wigoltinger die Weltrangliste der neu lancierten IFA Fistball World Tour belegen. Im Hinspiel musste man trotz drei engen und umkämpften Sätzen eine 0:3-Niederlage hinnehmen und dementsprechend bedurfte es im Rückspiel einer sehr guten Joner Leistung um erneut mitspielen zu können. In den ersten beiden Spielabschnitten agierte der TSV Jona jedoch zu unkonzentriert, fehleranfällig und harmlos um Wigoltingen auch nur annähernd in Schwierigkeiten zu bringen. Mit eine 0:2-Satzrückstand konfrontiert wachte Jona im dritten Satz endlich auf und konnte auch dank der taktischem Umstellung auf das X-System mit einem vorgezogenen Patrick Kuster auf der Mittelposition die Partie endlich offen gestalten. Dank einer kämpferischen, cleveren und nun endlich auch fehlerfreieren Leistung konnte man die nächsten beiden Abschnitte mit 11:9 und 12:10 für sich entscheiden und dadurch den Satzausgleich realisieren. Im entscheidenden fünften Satz geriet man jedoch schnell unnötig mit 1:5 in Rückstand und von diesem Rückschlag erholte sich der TSV Jona auch nicht mehr. Folgerichtig musste man die Partie trotz einer phasenweise sehr guten Leistung verdientermassen den favorisierten Thurgauern zugestehen

 

Leistungseinbruch führt zu verdienter Niederlage

Direkt im Schluss wurden die Joner in der letzten Tagespartie vom Heimteam der FG Elgg-Ettenhausen empfangen, welche seit dem 3:0-Erfolg der Joner im Hinspiel eine erkennbare Leistungssteigerung an den Tag legten. Dementsprechend konzentriert und engagiert ging der TSV Jona in diese Partie und konnte den Startsatz trotz des knappen 11:9-Ergebnisen im Prinzip relativ souverän für sich entscheiden. Allerdings verpasste es Jona diesen Weg im zweiten Satz weiterzuverfolgen und somit musste man ziemlich rasch den 1:1-Satzausgleich hinnehmen. Als Knackpunkt erwies sich letztendlich der dritte Spielabschnitt, denn hier gelang es dem TSV Jona zunächst einen 5:9-Rückstand aufzuholen doch beim Stand von 9:9 verpassten es die St. Galler die sich bietenden Chancen zur erneuten Satzführung zu nutzen. Folgerichtig liess sich Elgg-Ettenhausen nicht zweimal bitten und packte seinerseits die Gelegenheit beim Schopfe. Beflügelt durch die erstmalige Satzführung dominierte das Heimteam den vierten Teilabschnitt von Beginn an und zog rasch auf 1:6 aus Joner Sicht davon. Diesen Rückstand konnte Jona nicht mehr aufholen und musste aufgrund des 6:11-Satzverlustes die zweite Niederlage des Tages hinnehmen.

 

Im Einsatz: Yves Baeriswyl (C), Romano Colombi, Cornelius Jäger, Sebastian Kammer, Fabio Kunz (verletzt), Patrick Kuster, Yannick Landolt, Martin Tremp, Christian Schluep (Trainer)