5. Runde am 01. Juni (16:00) in Jona

TSV Jona - FG Rickenbach-Wilen
TSV Jona - STV Walzenhausen

6. Runde am 02. Juni (14:00) in Neuendorf

TSV Jona - FB Neuendorf
TSV Jona - FG Elgg-Ettenhausen

Ein intensives Wochenend-Programm wird Auskunft über den weiteren Saisonverlauf der Joner NLA-Herren geben.

 

2019 herren1 tnAm kommenden Wochenende startet die Rückrunde der diesjährigen NLA-Qualifikation. Im Rahmen der 5. & 6. Runde trifft der TSV Jona am Samstag zunächst zu Hause auf Rickenbach-Wilen und Walzenhausen sowie anschliessend am Sonntag in Neuendorf auf die Gastgeber und Elgg-Ettenhausen. Nach der Vorrunde klassifiziert sich die Mannschaft von Trainer Stefan Helbling zwar nur auf dem siebten Tabellenrang aber aufgrund der starken Ausgeglichenheit im Mittelfeld der Nationalliga A ist ein Vorstossen auf die vordere Platzierungen noch immer im Bereich des Möglichen. Dafür bedarf es jedoch mindestens drei Siege an diesem Wochenende.

 

Revanche gegen Rickenbach-Wilen angestrebt

Das Hinspiel zum Saisonauftakt wurde mit 1:3-Sätzen verloren und damals herrschten mit Kälte und Dauerregen extreme Bedingungen. Rickenbach-Wilen überzeugte dabei mit einer überragenden Defensive sowie cleveren und fehlerfreien Service. Im Vergleich zum Saisonstart müssen sich die Joner vor allem in der Defensive steigern und beweisen um Siegchancen zu haben. Die Wetterprognose deutet auf trockene Bodenverhältnisse hin und lässt somit ein gänzlich anderes Spiel erwarten. Der TSV Jona ist momentan eher in der leichten Aussenseiterrolle gegenüber dem stark aufspielenden Aufsteiger. Bei ihrer ersten Heimrunde wussten die Joner spielerisch und kämpferisch zu überzeugen und daran möchte man zu Hause unbedingt erneut anknüpfen.

 

Verfolger Walzenhausen weiter zurückbinden

Die Mannschaft aus Walzenhausen konnte erst einen einzigen Saisonsieg realisieren und kämpft folgerichtig um den Klassenerhalt. Das Hinspiel konnte Jona mit 3:1 für sich entscheiden, obwohl man auch hier teilweise arg zu kämpfen hatte. Bei den Appenzellern lastet der Grossteil der Verantwortung auf den Schultern ihres einzigen Angreifer und diesen gilt es wie beim ersten Vergleich weitgehend in den Griff zu bekommen, denn ein erneuter Erfolg Jonas wäre nahezu gleichbedeutend mit dem vorzeitigen Klassenerhalt. Wenig Eigenfehler, Geduld in den Offensivaktionen sowie eine hoffentlich solide Defensive werden der Schlüssel zum Erfolg in dieser Partie sein.

 

Doppelrunde startet mit harter Hürde am Sonntag

In der ersten Tagespartie trifft man auf die Gastgeber aus Neuendorf, welche wie erwartet mit starker Saisonleistung aufwarten und derzeit auf dem dritten Tabellenrang positioniert sind. Das Hinspiel war sensationeller Fünf-Satz-Krimi mit dem besseren Ende für den TSV Jona und man ist gewillt diese Willensleistung erneut abzurufen um den Hinrundenerfolg zu bestätigen. Zwar ist Neuendorf mit seinem aktuellen Leisungsvermögen zu favorisieren aber Jona hat bereits bewiesen das man auf dem gleichen Niveau agieren kann. Die Frage wird sein ob die St. Galler es schaffen über die gesamte Partie hinweg konstant und ohne grosse Leistungsschwankungen zu agieren. Beide Kader sind breit und ausgeglichen besetzt, weshalb im auch Rückspiel die jeweilige Tagesform ausschlaggebend sein wird.

 

Abstiegsgespenst bedroht Zürcher Traditionsverein

Auch das Hinspiel gegen die FG Elgg-Ettenhausen war ein umkämpfter und knapper 3:2-Erfolg und durchaus ein enorm wichtiger. Der Gegner ist weiterhin ohne Punktgewinn am Tabellenende und somit akut abstiegsbedroht. Dennoch darf die junge und talentierte Mannschaft Elgg-Ettenhausens auf keinen Fall unterschätzt werden, denn solche Irrtümer würden sofort bestraft werden. Ein Knackpunkt wird die Neutralisierung des oftmals clever gespielten gegnerischen Service sein, welches tendenziell mit Variantenreichtum statt Power zu überzeugen weiss. Jona muss den Kampf von Beginn an annehmen und bereit sein „Dreck zu fressen“ um diesen Match zu gewinnen.

Kader: Yves Baeriswyl (C), Romano Colombi (verletzt), Sebastian Kammer (verletzt), Max Krebser, Patrick Kuster, Robert Meierhofer, Andreas Merk, Yanick Landolt, Kevin Parkel, Stefan Helbling (Trainer), Fabio Kunz (Co-Trainer)