8. Runde am 31. August (17:00) in Wigoltingen

TSV Jona - STV Oberentfelden
TSV Jona - Faustball Wigoltingen

Zum Abschluss der diesjährigen NLA-Qualifikation kämpfen die Joner Herren in Wigoltingen darum sich in letzter Sekunde doch noch für das Final-Event im heimischen Grünfeld zu qualifizieren.

 

2019 herren1 tnNach der mehrwöchigen Sommerpause im nationalen Meisterschaftsbetrieb, bedingt durch die internationel Club-Wettbewerbe, die internationalen Turniere sowie natürlich vor allem die Weltmeisterschaften in Winterthur, steht für die Joner NLA-Herren am Samstag die letzten Qualifikationsrunde der Nationalliga A auf dem Programm. Im thurgauischen Wigoltingen kämpfen die momentan auf dem 7. Schlussrang platzierten Joner gegen die punktgleichen Oberentfeldener (5. Rang) und das Heimteam (6. Rang) um die Möglichkeit in der Tabelle noch wieter vorzurücken. Theoretisch hat der TSV Jona noch die Chance auf die Teilnahme am Final-Event im heimischen Grünfeld, wobei es neben zwei eigenen Siegen vor allem auch zwei Niederlagen des aktuellen 4. Platzierten Rickenbach-Wilen bedarf. Ein ähnliches Szenario ist auch für die Gastgeber aus Wigoltingen zutreffend. Nachdem man sich in der Hinrunde mit einer Nullrunde begnügen musste, ist der TSV Jona auf Widergutmachung bedacht. Beide Konkurrenten liegen in dieser Saison durchaus auf dem gleichen spielerischen Niveau wie die Joner, weshalb das angepeilte Ziel von zwei Siegen im Bereich des Möglichen liegt. Allerdings ist der Einsatz von Zuspieler Patrick Kuster weiterhin höchst unwahrscheinlich da seine Knöchelverletzung, welche er sich am Obersee Masters zugezogen hat, nicht vollständig auskuriert ist. Deshalb sorgt der aktuelle personelle Engpass für einiges and Kopfzerbrechen beim Trainer-Team. Der deutliche 5:1-Erfolg im Cup-Viertelfinale gegen Rickenbach-Wilen hat jedoch aufgezeigt, dass die Joner in der Lage sind auf personelle Veränderungen angemessen zu reagieren.

 

STV Oberentfelden das defensive Bollwerk

Im Duell der beiden Gästeteams trifft man auf die Aargauer aus Oberentfelden gegen welche man das Hinspiel bei regnerischen Wetter- und Bodenverhältnisse mit 0:3-Sätzen verloren geben musste. Sollten die Joner wirklich noch mit dem Erreichen des vierten Schlussrangs liebäugeln, dann wäre eine Sieg gegen den STV Oberentfelden Pflicht. Das stark verjüngte Team wurde im Vorfeld als einer der meistgenannten Abstiegskandidaten gehandelt, doch den Aargauern gelang ein ausgeglichener Saisonstart mit teilweise überraschenden Erfolgen. Folgerichtig erwartet den TSV Jona eine schwierige Partie, denn der Konkurrent besticht in der Regel durch sein äusserst sattelfeste Defensivabteilung sowie Variantenreichtum im Angriff. Knackpunkte in diesem Match werden neben dem eigenen Service, ein guter Spielaufbau sowie vor allem eine möglichst geringe Fehlerquote sein.

 

Showdown gegen den Titelverteidiger

Im letzten regulären NLA-Qualifikationsspiel treffen die Joner auf Faustball Wigoltingen. Aufgrund des verletzungsbedingten Ausfalls seines Hauptangreifer muss der amitierende Schmeizer Meister diese Saison um die Teilnahme am Final-Event bangen. Im Vorfeld dieser Runde entspricht Wigoltingens Ausgangslage exakt derjenigen des TSV Jona. In der Hinrunde mussten sich die Joner dem STV Wigoltingen dennoch mit 1:3 geschlagen geben und diese äusserst bittere und eigentlich auch unnötige Niederlage lastet nun wie eine Hypothek auf dem Joenr Saisonverlauf. Im Rückspiel ist die Einsatzwahrscheinlichkeit von Wigoltingens Nationalangreifer Ueli Rebsamen auch weiterhin die grosse Unbekannte, da dieser Faktor das Spielgeschehen nachhaltig beeinflussen kann. Unabhängig davon gilt es für die Joner den gegnerischen Abwehrregel um seine beiden aktuellen WM-Teilnehmer zu knacken um die notwendigen Punktgewinne realisieren zu können. Egal in welcher Aufstellung die Thurgauer letztendlich ihr letztes Saisonspiel auf heimsichen Rasen bestreiten werden, es ist als gesichert anzusehen, dass Wigoltingen dennoch ein starkes und qualitativ hochwertiges Team stellen wird.

Kader: Yves Baeriswyl (C), Romano Colombi (verletzt), Sebastian Kammer, Max Krebser, Patrick Kuster (verletzt), Robert Meierhofer (verletzt), Yanick Landolt, Kevin Parkel, Stefan Helbling (Trainer), Fabio Kunz (Co-Trainer)