1. Runde am 23. November (11:00) in Jona

TSV Jona - STV Schlieren
TSV Jona - FG Elgg-Ettenhausen 2

 

2. Runde am 24. November (12:00) in Aadorf

TSV Jona - TV Oberwinterthur
TSV Jona - SVD Diepoldsau 2

 

Am kommenden Wochenende bestreiten die Herren des TSV Jona zum Auftakt in die neue NLB-Hallensaison gleich eine Doppelrunde in Jona und Aadorf mit insgesamt vier Partien.

 

2019 herren1 tnZum Beginn in die diesjährige Hallen-Meisterschaftssaison haben sich alle Nationalliga-Mannschaften so langsam auf den neuen Spielmodus eingestellt. In der nun bereits dritten Saison spielen alle Teams in der Halle pro Runde zwei Partien auf drei Gewinnsätze und bestreiten gegen jeden Ligakonkurrenten sowohl ein Hin- als auch ein Rückspiel. Folgerichtig stehen für alle Teams in der Regel nun Doppelrunden auf dem Programm. Den Start in die neue NLB-Saison bestreiten die Joner Herren zunächst mit einer Heimrunde am Samstag und am Sonntag stehen dann bereits die Partien drei und vier auf dem Programm. Auf die neuen Hallensaison hin gab es einige personelle Veränderungen im Kader des TSV Jona, denn mit Robert Meierhofer (gesundheitliche Gründe) und Captain Yves Baeriswyl (berufliche Gründe) haben zwei Stammspieler ihre Karrieren beendet. Das Amt des Captains übernimmt neu Patrick Kuster und als Ersatz spielt neu Andreas Merk aus der eigenen Reserve neu fix in der ersten Mannschaft nachdem er die vergangenen beiden Jahren schon des Öfteren bei Personalengpässen ausgeholfen hat. Auch der langzeitverletzte Angreifer Romano Colombi ist wieder in den Trainingsbetrieb eingestiegen und tastet sich langsam wieder an Meisterschaftsbetrieb heran. In der Vorbereitung konnte man zwar aufgrund zahlreicher Absenzen nie mit dem kompletten Kader antreten doch bei den beiden Vorbereitungsturnieren in Waldkirch (NLB; 1. Platz) und Rotkreuz (NLA; 5. Platz) konnten bereits teilweise sehr ansprechende Leistungen abgerufen werden. Im relativ ausgeglichenen Teilnehmerfeld der Nationalliga B Ost wird sich weisen in welcher Tabellenrichtung sich der TSV Jona positionieren kann. Das Trainerteam hat sich zum ZIel gesetzt in der Hallensaison weiterhin an der angestrebten Spielphilosophie zu arbeiten und dabei idealerweise auch die Mehrzahl der Match siegreich zu bestreiten. Die Mannschaft trifft zum Auftakt am Samstag in Jona zunächst auf Aufsteiger Schlieren und Elgg-Ettenhausen 2, bevor man bereits am Sonntag im Rahmen der zweiten NLB-Runde in Aadorf auf Oberwinterthur sowie Diepoldsau 2.

 

Saisonstart gleich mit kniffeliger Heimrunde

Bei der Joner Heimrunde tragen sämtliche NLB-Teams ihre Partien am gleichen Ort aus, wodurch sich die lokalen Zuschauer auf fünf Partien mit der Beteiligung der kompletten Nationalliga B freuen können. Im Rahmen dieser ersten Runde bestreitet der TSV Jona in der dritten Tagespartie seinen Saisonauftakt gegen den stark einzuschätzenden Aufsteiger STV Schlieren. Die Zürcher gelten gemeinhin als unangenehm zu spielender Gegner und konnten letztens Jahr bei den NLB-Aufstiegsspielen in der Joner Sporthalle Rain mit einer starken Mannschaftsleistung überzeugen. Dementsprechend mit guten Erinnerungen wird Schlieren die Reise nach Jona antreten und es wird sich weisen ob Jona den Heimvorteil nutzen kann. Die Knackpunkte in dieser Partie werden sowohl das Service als auch die Leinenhoheit am Block sein. In der letzten Tagespartie treffen die Joner Gastgeber auf das Team der FG Elgg-Ettenhausen 2. Die ausgeglichen besetzte Spielgemeinschaft aus dem Thurgau verfügte über eine gute Mischung aus Routine und jugendlicher Unbekümmertheit im Angriff. Zudem gilt Elgg-Ettenhausen mit Dominic Bächlin gewissermassen als Hallenspezialisten weshalb das Team insgesamt ein unangenehm zu spielender Konkurrent ist. Neben einer sattelfest Defensive sowie einem präzisen Zuspiel bedarf es auch in dieser Partie einer effizienten Spielweise im Angriff, denn es gilt unnötige Eigenfehler unbedingt zu vermeiden und gleichzeitig ausreichend Offensivdruck auf den Gegner auszuüben.

 

Jona am Sonntag jeweils leicht favorisiert

Bereits am Sonntag steht die zweite Qualifikationsrunde an und für diesen Spieltag wurde Elgg-Ettenhausen als Ausrichter benannt. In Aadorf trifft Jona in der zweiten Partie des Tages zunächst auf den TV Oberwinterthur. Die routinierten Nordzürcher können an guten Tagen jeder Mannschaft in der Nationalliga B gefährlich werden aber wenn es dem TSV Jona gelingt das gegnerische Service regelmässig zu neutralisieren und den eigenen Spielaufbau zu lancieren, dann sollten die St. Galler vom Oberen Zürichsee in der Rolle des Favoriten zu sehen sein. Nach nur einem Spiel Pause trifft Jona in der vierten Tagespartie auf das Reserveteam des SVD Diepoldsau, welches in den vergangenen Saison eine Verjüngungskur gestartet hat um vermehrt Nachwuchsspieler an das spielerische Niveau der Nationalliga heranzuführen. Im Vorfeld der Saison ist noch nicht ganz klar ob bisherige Leistungsträger wie Angreifer Roman Lässer mit ihrer Routine dem Team weiterhin zur Verfügung stehen. Dementsprechend ist es äusserst schwierig eine genauere Prognose zu wagen. Mit Hinblick auf die Resultate der letzten Saison sollte der TSV Jona jedoch zu favorisieren sein wenn es dem Team von Trainer Stefan Helbling gelingt sein gesamtes Leistungsvermögen abzurufen.

 

Kader: Romano Colombi, Sebastian Kammer, Max Krebser, Patrick Kuster (C), Yanick Landolt, Andreas Merk, Kevin Parkel, Stefan Helbling (Trainer), Fabio Kunz (Co-Trainer)