5. Runde am 18. Januar (10:45) in Winterthur

TSV Jona - TV Oberwinterthur
TSV Jona - STV Wigoltingen 2

 

6. Runde am 19. Januar (12:00) in Müllheim

TSV Jona - FG Elgg-Ettenhausen 2
TSV Jona - SVD Diepoldsau 2

 

Am kommenden Wochenende bestreiten die Herren des TSV Jona als aktueller Tabellenführer ihre letzten beiden NLB-Qualifikationsrunden mit insgesamt vier Partien in Winterthur und Müllheim.

 

2019 herren1 tnZum Abschluss der diesjährigen Hallen-Meisterschaftssaison steht bereits die dritte NLB-Doppelrunde auf dem Programm. An den ersten beiden Runden konnten sich die Joner schadlos halten und stehen folgerichtig verlustpunktfrei an der Tabellenspitze. Allerdings haben die beiden stärksten Konkurrenten im Kampf um die Tabellenspitze, Wigoltingen 2 und Elgg-Ettenhausen 2, nur zwei Punkte Rückstand auf den TSV Jona und da diese drei Teams am Wochenende noch in Direktduellen aufeinandertreffen ist Spannung garantiert. Mit Hinblick auf die von den Jonern angestrebte Teilnahme an den Aufstiegsspielen zur Nationalliga A sollte man idealerweise drei der letzten vier Partien der NLB-Qualifikation siegreich bestreiten. Bei diesem Unterfangen muss das von Stefan Helbling und Fabio Kunz betreute Team jedoch auf Abwehrspieler Kevin Parkel und den widergenesenen Angreifer Romano Colombi verzichten da beide Akteure für längere Zeit im Ausland weilen. Die Mannschaft trifft zum Auftakt am Samstag in Winterthur zunächst auf Gastgeber Oberwinterthur und Wigoltingen 2, bevor man abschliessend am Sonntag im Rahmen der letzten NLB-Runde in Müllheim auf Elgg-Ettenhausen 2 sowie Diepoldsau 2 trifft.

 

Spitzenspiel gegen Wigoltinger Reserve als erster Meilenstein 

Am Samstag steht die fünfte, erneut von Oberwinterthur organisierte Qualifikationsrunde an und in Winterthur trifft Jona in der ersten Partie des Tages auf den Gastgeber TV Oberwinterthur. Gegen die routinierten Nordzürcher konnte man sich in der Hinrunde mit 3:0 durchsetzen. An diesem Erfolg möchte nun auch im Rückspiel anknüpfen und dafür muss man erneut das gegnerische Service regelmässig neutralisieren umso die eigene Offensive optimal zu lancieren. Sollte dies gelingen dann sind die St. Galler vom Oberen Zürichsee zu favorisieren. Im anschliessenden Spitzenkampf gegen das Reserveteam des STV Wigoltingen wird den Jonern höchstwahrscheinlich aus spielerischer Sicht alles abverlangt. Die Thurgauer sind ebenfalls souverän in die Saison gestartet und mussten sich nur dem TSV Jona in einer umkämpfen Fünf-Satz-Partie geschlagen geben. Dieser Gegner ist extrem unangenehm zu bespielen und folgerichtig wird auch das Rückspiel sicherlich kein Selbstläufer für die Joner. Wie so oft wird ausschlaggebend sein konzentriert und ohne unnötige Eigenfehler zu agieren denn dann baut die eigene Offensive genug Druck auf die gegnerische Verteidigung auf. Allerdings muss man auch beim Wigoltinger Service äusserst wachsam sein denn vor allem die taktisch gespielten kurzen und halblangen Bälle sind zum Teil extrem gefährlich.

Zwei etablierte NLB-Teams als Gegner am Sonntag

In der ersten Tagespartie am Sonntag treffen die Joner Gastgeber auf das Team der FG Elgg-Ettenhausen 2. Gegen die ausgeglichen besetzte Spielgemeinschaft aus dem Thurgau konnte man in der Hinrunde in einer umkämpften Partie mit 3:1-Sätzen die Oberhand behalten. Dennoch wird auch diese Partie kein Selbstläufer denn Elgg-Ettenhausen verfügt über eine gute Mischung aus Routine und jugendlicher Unbekümmertheit und kann vor allem in Angriff auf einige Varianten zurückgreifen. Wir so oft bedarf es auf Joner Seite einer sattelfest Defensive sowie einem präzisen Zuspiel um die Grundlage für eine druckvolle und hoffentlich auch effiziente Spielweise im Angriff zu legen. Nach zwei Spielen Pause trifft Jona in der vierten Tagespartie auf das Reserveteam des SVD Diepoldsau, welches nach einer Verjüngungskur eher schlecht in die Saison gestartet ist und momentan um den Klassenerhalt kämpfen muss. Mit Hinblick auf die bisherigen Resultate sowie dem Hinspiel sollte der TSV Jona in der Favoritenrolle zu sehen sein, doch auch diese Partie muss zunächst einmal gespielt werden. Die Vergleiche zwischen Teams aus Jona und Diepoldsau haben schon des Öfteren für ausreichend Spannung und Dramaturgie gesorgt, weshalb man gegen die Rheintaler unbedingt mit vollen Konzentration und Kampfbereitschaft agieren muss.

 

Kader: Romano Colombi (Auslandsaufenthalt), Sebastian Kammer, Max Krebser, Patrick Kuster (C), Yanick Landolt, Andreas Merk, Kevin Parkel (Auslandsaufenthalt), Stefan Helbling (Trainer, abwesend), Fabio Kunz (Co-Trainer)