1. Runde am 27. Juni (17:00) in Widnau

TSV Jona - FG Rickenbach-Wilen
TSV Jona - Faustball Widnau

Das Herren-Fanionteam des TSV Jona eröffnet die verspätete gestartet und zudem verkürzte Feldsaison der Nationalliga A mit einer Auswärtsrunde in Widnau.

 

herren1 tnDie diesjährige NLA-Saison findet aufgrund des Coronavirus und seinen Auswirkungen in einem verkürzten und leicht abgeändertem Modus statt. Neben dem um fast zwei Menate verspäteten Saisonstart wird dieses Jahr ausnahmsweise nur eine einfache Runde jeder gegen jeden in der NLA-Qualifiaktion gespielt. Die ersten sechs Teams der Qualifikationsrunde nehmen am Final-Event in Widnau Anfang September teil, wohingegen der Tabellenletze in die Barrage muss. Die Auftakt-Affichen bringen für die Männer des TSV Jona zwei spannende und attraktive Gegner, wobei der aktuelle Leistungsstand aller NLA-Teams momentan ungewiss ist da aufgrund des Coronavirus sämtliche Vorbereitungsturniere im Frühling ausgefallen sind und alle Mannschaften zudem erst verspätet ab Mitte Mai wieder halbwegs normal trainieren konnten. Dementsprechend spannend könnten die Partien in Widnau gegen die FG Rickenbach-Wilen sowie direkt im Anschluss gegen Gastgeber Faustball Widnau werden.

 

Joner Herren mit kleinem Kader aber grossen Zielen

Nach der erfolgreichen NLA-Rückkehr in der abgelaufenen Hallensaison bestreitet das Männer-Fanionteam sein zweite Sommerspielzeit und Trainer Stefan Helbling. Co-Trainer Fabio Kunz hat nach der Wintersaison aus familiären Gründen das Amt des Coaches aufgegeben, weshalb Helbling die Mannschaft nun alleine von der Seitenlinie aus betreut. Der kleine Spielerkader des TSV Jona im Vergleich zum Winter unverändert, da Romano Colombi nach langwieriger Verletzung nun definitiv kein NLA-Comeback mehr gibt obwohl er im Winter notgedrungen noch einmal ausgeholfen hat. Somit lastet die alleinige Verantwortung in der Offensive auf den beiden Junioren-Nationalspielern Yanick Landolt und Max Krebser, welche sich über die Saison hinweg die Angriffslast teilen sollen. Die Defensive bleibt im Vergleich zum Winter unverändert da Yves Baeriswyl weiterhin eine Faustballpause einlegt. Seine Vakanz wurde bereits in der vergangenen Hallensaison durch Andreas Merk ausgeglichen, welcher aus der zweiten Mannschaft ins NLA-Team wechselte. Komplettiert wird die Abwehrreihe von Captain Patrick Kuster, Kevin Parkel und Sebastian Kammer unverändert. Aufgrund gewisser Unsicherheiten über den Leistungsstand aller NLA-Teams wollen die Joner auch dieses Jahr möglichst schnell den Klassenerhalt sichern und ansonsten möglichst guten Faustball spielen um das intern gesteckte Ziel der Teilnahme am Final-Event anpeilen zu können. Ausreichend Potenzial sowie auch die notwendige Erfahrung ist vorhanden und sollte es für eine vordere Platzierung reichen, wird man die Chance natürlich versuchen wahrzunehmen. Der angepasste, verkürzte Modus sowie einige überraschende Personalrochaden in der Liga führen dazu das diesjährige Saison aller Voraussicht nach extrem ausgeglichen sein wird. Einzig Meister Diepoldsau und Vizemeister Widnau werden als Topfavoriten angesehen und dahinter tummelt sich ein dicht gedrängtes Mittelfeld mit allen anderen Teams.

 

Season-Opener gegen Rickenbach-Wilen gleich richtungsweisend

In der ersten Saisonpartie trifft der TSV Jona auf das andere Gastteam, die FG Rickenbach-Wilen, welches nach dem letztjährigen hervorragenden vierten Schlussrang top motiviert in die neue Saison starten wird. Auch in dieser Saison wollen die Thurgauer den Angriff auf einen der vorderen Tabellenplätze wagen und vertrauen dabei auf ihren bewährten Kader. Rickenbach-Wilen besticht durch ihre extrem kämpferische, variable Defensive sowie einen soliden Angriff, welcher jedoch in Drucksituationen zu einer gewissen Fehleranfälligkeit neigen kann. An diesem Punkt muss der TSV Jona ansetzen wenn man die St. Galler die Partie erfolgreich bestreiten wollen. Letzte Feldsaison verlor man das Hinspiel 1:3, konnte sich aber sowohl im Rückspiel (3:0) als auch im Schweizer Cup revanchieren. Diese Feldsaison wird es jedoch nur eine einzige Partie zwischen diesen beiden Mannschaften geben. Schlüssel zum Erfolg ist dabei immer ein druckvolles, effizientes und fehlerfreies Service gewesen sowie ein solider Spielaufbau Gelingt dies den Jonern, dann liegt ein Auftakterfolg gegen RiWi im Bereich des Möglichen aber nichtsdestotrotz wird es höchstwahrscheinlich eine enge, umkämpfte Partie zwischen zwei direkten Konkurrenten auf Augenhöhe.

 

Vizemeister Widnau erste grosse Herausforderung der neuen Saison

Die zweite Tagespartie bestreitet Jona direkt im Anschluss gegen das Heimteam aus Widnau. Feld-Vizemeister Faustball Widnau wird auch in diesem Jahr aufgrund seiner starken, eingespielten Offensive zu den heissesten Medaillenkandidaten gezählt. Dennoch gab es auch bei den Rheintalern gewichtige Veränderungen in der Defensive und es wird sich weisen müssen wie schnell die junge Abwehrreihe den Rücktritt von Nationalspieler Mario Kohler auf der zentralen Mittelposition kompensieren kann. Letzte Saison mussten sich die Joner den Widnauern in beiden Partien mit 0:3 und 1:3 geschlagen geben, wobei hier wie so häufig die fehlende eigene Konstanz sowie die hohe Eigenfehlerquote ausschlaggebend war. Ein Überraschungserfolg ist nur dann möglich, wenn diese beiden Punkte abgeschaltet werden können, denn dann kann man mit Widnau durchaus auf ähnlichem Leistungsniveau agieren. Ein ausschlaggebender Knackpunkt für beide Teams wird das Entschärfen des gegnerischen Services sein da das Team welches besser in den Spielaufbau kommt letztendlich mit hoher Wahrscheinlichkeit die Oberhand haben wird.

 

Kader: Sebastian Kammer, Max Krebser, Patrick Kuster (C), Yanick Landolt, Andreas Merk, Kevin Parkel, Stefan Helbling (Trainer)