4. Runde am 29. August (16:00) in Neuendorf

TSV Jona - STV Oberentfelden
TSV Jona - FB Neuendorf

Zum Abschluss der diesjährigen NLA-Qualifikation reisen die Joner Faustballer nach Neuendorf und kämpfen dort gegen zwei direkte Verfolger um die bestmögliche Ausgangsposition für das Final-Event.

 

herren1 tnAm Samstag bestreiten die Männer des TSV Jona die letzten Qualifikationsrunde der diesjährigen Feldsaison in der Nationalliga A. Bei voraussichtliche kalten, nassen und stürmischen Witterungsbedingungen trifft man dabei in Neuendorf auf zwei direkt hinter Jona klassifizierte Konkurrenten, welche ebenfalls um eine ideale Ausgangslage für das bevorstehende Final-Event am kommenden Wochenende kämpfen. Das zwiete Gastteam, der STV Oberentfelden, ist dabei wie auch Jona bereits fix qualifiziert, wohingegen das Heimteam des FB Neuendorf noch nicht endgültig die Teilnahme am Final-Event realisieren konnte. Dementsprechend eng und umkämpft werden die drei Partie zwischen diesen Mannschaften erwartet. Für die Mannschaft von Trainer Stefan Helbling gilt es dabei eine gute Leistunga abzurifen um die vergangenen Resultate idealerweise zu bestätigen und die aktuelle hervorragende Ausgangsposition auf dem dritten Tabellenrang zu wahren. Die Abschlussplatzierung nach der Qualifikation hat einen direkten Einfluss auf den Verlauf des Final.Events in Widnau, denn die beiden Qualifikationsersten sind direkt fürs Halbfinale qualifiziert wohingenen die Ränge vier bis sechs in Überkreusspielen die beiden letzten Halbfinalisten ausspielen müssen.

 

Punktgleiches Oberentfelden wird schwierige Hürde

In der zweiten Tagespartie kommt es zum Gästeduell zwischen Jona und dem STV Oberentfelden. Die Aargauer sind momentan punktgleich mit dem TSV Jona auf dem vierten Rang platziert und streben nach dem Vizemeistertitel in der Haller nun auch in der aktuellen Feldsaison einen Medaillengewinn an. Im Vorfeld müsste man beide Mannschaften als ungefähr gleichstark und auf Augenhöhe beschreiben, weshalb höchstwahrscheinlich Kleinigkeiten sowie die jeweilige Tagesform ausschlaggebend sein werden für den letztendlichen Spielverlauf. Oberentfelden weiss seit jeher mit einer sattelfesten und soliden Defensive zu überzeugen, konnte sich aber gerade im Angriff in den letzten Jahren stetig verbessern. Neben dem Umstand das Tim Egolf einen grossen Leistungsfortschritt gemacht hat kommen hier auch die Transfers und Zuzüge von Zweitangreifern aus umliegenden NLB-Vereinen positiv zum Tragen. Folgerichtig müssen die Joner gleich vom Start der Partie zu 100% bei der Sache sein denn ansonsten kann man gegen diese Konkurrentens ehr schnell nahezu uneinholbar ins Hintertreffen geraten. Alle Mannschaftsteile müssen dafür idealerweise ihr ganzesLeistungspotenzial abrufen um ihrerseit den Gegner frühzeitig unter Druck zu setzen und den Aargauern somit die eigene Spielweise aufzwingen zu können. Spannung ist an diesem Spieltag also garantiert.

 

Letztjähriger Dritter Neuendorf noch nicht fix qualifiziert

Direkt im Anschluss trifft der TSV Jona auf das gastgebende Heimteam von Faustball Neuendorf, welches momentan noch nicht fix für das Final-Event in einer Woche qualifiziert ist. Dementsprechend motiviert werden die Neuendörfer in die Partie gehen um ihrerseits die Teilnahme an den Schweizer Meisterschaften aus eigener kraft zu realisieren. Nachteilig könnte sich dabei jedoch der verletzungsbedignte Ausfall von Angreifer Kevin Hagen erweisen, welcher für den Restd er Saison Forfait geben muss. Dennoch muss Jona von Beginn an wachsam und konzentriert agieren denn Neuendorf verfügt mit Dominik Rhyn über einen weiteren Angreifer, welcher sich aktuell auch in der Nationalmannschaft etablieren möchte. In dieser Partie muss der TSV Jona vor allem auf den vorderen Positionen defensiv äusserst wachsam agieren um zu vermeiden mit kurz gespielten Bällen überrascht zu werden. Zusätzlich wird es entscheidend sein wie solide die eigene Abwehr bei den voraussichtlich nassen Bodenbedingungen stehen kann, denn nur dann kann man die eigene Angriffsreihe wie gewünscht in Szene setzen.

 

Kader: Sebastian Kammer, Max Krebser, Patrick Kuster (C), Yanick Landolt, Andreas Merk, Kevin Parkel, Stefan Helbling (Trainer)