1. Runde (Jona)

TSV Jona - STV Oberentfelden 1:3 (7:11/5:11/11:5/4:11)
TSV Jona - Faustball Wigoltingen 1:3 (13:11/5:11/11:13/8:11)


Den Joner NLA-Faustballern missriet der Start in die neue NLA-Feldsaison mit zwei Heimniederlagen gegen die  Widersacher aus Oberentfelden und Wigoltingen nach schwacher Leistung leider gänzlich.

herren1 tnWie im vergangenen Jahr bereits üblich absolvierten die Faustballer des TSV Jona am Samstagmorgen noch ein Abschlusstraining um möglichst bestens vorbereitet in die neue Saison zu starten. Leider konnte das Team von Trainer Stefan Helbling den dabei gewonnen Eindruck in den beiden am späten Nachmittag folgenden Auftaktpartien der diesjährigen NLA-Saison nicht wirklich bestätigt. Die Joner Equipe agierte in den Partien gegen Oberentfelden sowie das zweite Gästeteam aus Wigoltingen nur äusserst selten souverän und wie gewünscht, weshalb die beiden 1:3-Niederlagen schlussendlich mehr als verdient gewesen sind. Die Joner Konkurrenz erwies sich über die gesamte Spieldauer als die stabileren Mannschaften in der Defensive, überzeugten mit einem konstanten Spielaufbau und agierten im Angriff fehlerloser und vor allem effizienter als das St. Galler Heimteam. Der TSV Jona hingegen vermochte nicht die gewünschte und erhoffte Leistung abzurufen und blieb in den beiden Matches weit hinter seinem vorhandenen spielerischen Potenzial zurück. Folgerichtig positionieren sich die Joner nach der Auftaktrunde der diesjährigen NLA-Qualifikationsrunde punktlos auf dem letzten Tabellenplatz.

 

Oberentfelden um Routinier Dominik Gugerli stabiler und konstanter unter regnerischen Bedingungen

Im Vorfeld zur ersten Saisonpartie gegen den STV Oberentfelden setzte der Regen im Joner Grünfeld ein und bescherte den beiden Teams äusserst nasse und somit schwierige Witterungsbedingungen. Die Aargauer aus Oberentfelden wurden im Vorfeld ebenfalls als aussichtsreicher Kandidat auf eine Teilnahme am Final-Four gehandelt und diese Ambitionen bestätigte Oberentfelden in der Partie gegen den TSV Jona eindrücklich. Mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung, überzeugend sowohl in Defensive als auch Offensive und angeführt vom routinierten Ex-Nationalspieler Dominik Gugerli auf der Mittelposition dominierte das aargauische Team den Spielverlauf von Anfang bis Schluss. Einzig im dritten Spielabschnitt, jedoch mit 0:2-Sätzen zurückliegend, gelang es dem TSV Jona die im Vorfeld besprochenen taktischen Vorgaben konsequent umzusetzen und somit Oberentfelden seinerseits unter Druck zu setzen. Mit variablen Spiel und einigen guten Defensivaktionen konnten die Gastgeber mit einem vielversprechenden 11:5 den Satzrückstand auf 1:2 verkürzen. Allerdings blieb die erhoffte Aufholjagd im anschliessenden vierten Teilabschnitt aus und die St. Galler mussten sich etwas unerklärlich nahezu kampflos mit 4:11 geschlagen geben.

  

Katastrophale Abwehrleistung führt zu erneuter Niederlage gegen "Angstgegner" Wigoltingen

In ihrer zweiten Tagespartie, dieses Mal bei strahlendem Sonnenschein und hochsommerlichen Bedingungen, empfing das Heimteam die Mannschaft von Faustball Wigoltingen. Die Thurgauer erwiesen sich in den vergangenen beiden Saisons als der Angstgegner der Joner, denn die letzten drei Partien in der Liga bzw. dem Schweizer Cup (Finale 2019) musste man verloren geben. Leider zog das Team um Captain Patrick Kuster auch zum Saisonstart der diesjährigen Qualifikation in der Nationalliga A erneut den kürzeren. Nach umkämpften aber gelungenen Startsatz, welcher in der Verlängerung mit 13:11 gewonnen werden konnte, kam es zu einem eklatanten Bruch im Joner Spiel. Aus unerklärlichen Gründen gelang es der eigenen Defensiver nicht mehr das gegnerische Angriffsspiel zu lesen und wurde deshalb in hoher Regelmässigkeit auf dem falschen Fuss erwischt. Dazu gesellten sich zahlreiche individuelle Stockfehler in allen Mannschaftsteilen welche zum klaren 5:11-Satzverlust und dem damit gleichbedeutenden 1:1-Satzausgleich resultierten. Trainer Stefan Helbling versuchte zwar mit einigen Umstellungen in der Defensive das Ruder noch einmal herumzureissen aber verpasste Chancen und einige vermeidbare Eigenfehler zu viel führten im dritten Satz zu einem sehr ärgerlichen 11:13-Satzverlust. Wigoltingen war spätestens ab diesem Zeitpunkt die klar bessere Mannschaft und dominierte im vierten Abschnitt die Partie nach Belieben. Der TSV Jona wusste an diesem Tag nicht zu reagieren und konnte keine passenden Lösungsansätze finden um das Ruder in dieser Partie noch einem herumzuwenden. Aufgrund dieser beiden äusserst enttäuschenden Auftaktniederlage gilt es nun im Training an den identifizierten Defiziten intensiv zu arbeiten um für die nächste Runde am kommenden Wochenende spielerisch und mental bereit zu sein damit man hoffentlich die ersten Punktgewinne erzielen und das aktuelle Tabellenende hinter sich lassen kann.

 

Im Einsatz: Fabio Caspani, Sebastian Kammer, Max Krebser, Patrick Kuster (C), Yanick Landolt, Andreas Merk, Kevin Parkel, Stefan Helbling (Trainer)