2. Runde (Walzenhausen)

TSV Jona - SVD Diepoldsau 1:3 (6:11/7:11/11:6/9:11)
TSV Jona - STV Walzenhausen 3:0 (11:7/11:8/11:3)


In der zweiten NLA-Runde können die Joner Herren zwar gegen Walzenhausen ihren ersten Saisonsieg realisieren aber verpassen den erhofften Befreiungsschlag gegen Diepoldsau.

herren1 tnNach dem verpatzten Saisonstart bot sich für das Männer-Fanionteam des TSV Jona am Wochenende die Gelegenheit im Rahmen der zweiten NLA-Qualifikationsrunde die ersten Punkte der noch so jungen Feldsaison zu realisieren. In Walzenhausen traf man dabei zunächst auf Vizemeister SVD Diepoldsau und direkt im Anschluss auf das Heimteam des STV Walzenhausen. Gerade die Partie gegen die heimischen Appenzeller war von besonderer Wichtigkeit für den TSV Jona, denn ohne Sieg am Tabellenende positioniert, mussten die Joner dieses Direktduell unbedingt für sich entscheiden um nicht plötzlich kurz nach Saisonstart mitten im Abstiegskampf zu stecken. Folgerichtig viel dem Team eine gewisse Last von den Schultern nachdem man den letztendlich ungefährdeten 3:0-Satzerfolg sichern konnte. Ein zusätzlicher Exploit blieb jedoch aus, denn gegen Diepoldsau kamen die St. Galler vom oberen Zürichsee viel zu spät auf Betriebstemperatur und mussten eine verdiente 1:3-Niederlage akzeptieren. Dennoch verschaffen die ersten zwei Punktgewinne in der neuen Feldsaison etwas Luft und dienen hoffentlich als Initialzündung für den weiteren Saisonverlauf. Dank dieses wichtigen 3:0-Sieges platzieren sich die Joner Faustballer aktuell einen Platz vor den Barrage- und Abstiegsrängen, wobei das Team nun endlich in den Tritt finden muss um das eigentlich angepeilte Saisonziel der Teilnahme am Final-Event nicht bereits in der ersten Saisonhälfte gänzlich aus den Augen zu verlieren.

 

Erneuter Fehlstart letztenendlich zu grosse Hypothek gegen Diepoldsau

Im Duell der beiden Gästeteams trafen die Joner auf den amtierenden Schweizer Vizemeister Diepoldsau, welcher zum Saisonauftakt mit einer ausgeglichenen Bilanz in die diesjährige Qualifikation gestartet ist. Im ersten Satz unterlief dem TSV Jona ein klassischer Fehlstart und man geriet schnell ins Hintertreffen. Folgerichtig fand die Mannschaft um Captain Patrick Kuster nie so richtig ins Spiel und musste den Auftaktsatz relativ kampflos dem Gegner mit 6:11 zugestehen. Auch im zweiten Spielabschnitt gelang es den Jonern nicht wirklich die vorherrschende Lethargie abzulegen, wodurch Rheintaler aus Diepoldsau erneut relativ ungefährdet den nächsten Satzgewinn realisieren konnten. Nach einer markanten Ansprache von Trainer Stefan erwachte der TSV Jona im dritten Teilabschnitt endlich, konnte erstmalig in Führung gehen und diesen Vorsprung auch verteidigen. Über den gesamten Satz hinweg gelang es endlich erstmalig stabil in der Defensive zu stehen und mit einem gelungenem Spielaufbau Hauptangreifer Yanick Landolt optimal in Szene zu setzen. Dieser danke dies mit einigen sehenswerten Grundlinienschlägen wodurch man letztendlich Dank des 11:6-Satzgewinns auf 1:2 nach Sätze verkürzen konnte. Der vierte Satz war bis kurz vor Schluss hart umkämpft und beide Teams offenbarten abwechselnd Stärke und Schwächephasen. Beim Stand von 9:9 verpasste man jedoch die sich bietenden Chancen zu nutzen und kassierte im Gegenzug einen äusserst ärgerlichen gegnerischen Punktgewinn, welcher gleichbedeutend mit Matchbällen für Diepoldsau war. Eine weitere Ungenauigkeit im Spielaufbau besiegelte schlussendlich die verdiente 1:3-Niederlage.

  

Klarer Erfolg gegen ersatzgeschwächtes Walzenhausen

Nach einer 15minütigen Pause mussten die dennoch sichtlich frustrierten Joner bereits gegen das Heimteam aus Walzenhausen antreten. Nach den bisherigen drei Niederlagen zum Saisonauftakt war diese Partie für den weiteren Saisonverlauf von äusserst wichtiger Bedeutung. Bei einer Niederlage gegen die ohne ihren verletzt ausfallender Hautangreifer Lukas Züger agierenden Appenzeller würde der TSV Jona tief im Abstiegskampf festsetzen. In diesem Match ohne grosse, nennenswerte Highlights konnten sich die dennoch leicht favorisierten Joner schlussendlich gegen die aufopferungsvoll kämpfenden Gastgeber aus Walzenhausen durchsetzen. In den ersten beiden Spielabschnitt dauerte es erneut einige gespielte Punkte ehe Jona zu seinem angestrebten Spielfluss fand und den anfänglichen Rückstand in eine Führung umdrehte. Vor allem gegen Satzende gelang es jeweils die wichtigen Punktegewinne zu realisieren bzw. unnötige Eigenfehler zu vermeiden. Einzig im dritten Teilabschnitt dominierten die St. Galler den Spielverlauf von A bis Z und konnten sich rasch auf 8:2 absetzen. Auch ein gegnerisches Time-out ändert nichts mehr an dem Umstand, dass Jona in dieser Partie über mehr offensive Durchschlagskraft verfügte als der Gegner. Folgerichtig realisierte man mit dem abschliessenden 11:3 der ersten Saisonerfolg gegen einen direkten Tabellennachbarn.

 

Im Einsatz: Fabio Caspani, Sebastian Kammer, Max Krebser, Patrick Kuster (C), Yanick Landolt, Andreas Merk, Kevin Parkel, Stefan Helbling (Trainer)