3. Runde (Jona)

TSV Jona - SVD Diepoldsau 0:3 (8:11/14:15/7:11)
TSV Jona - STV Walzenhausen 3:0 (11:5/11:5/11:6)


Im Rahmen der dritten NLA-Qualifikationsrunde resultiert für die Joner Herren erneut jeweils ein Sieg und eine Niederlage gegen die Teams aus Walzenhausen und Diepoldsau.

herren1 tn In ihrer bereits zweiten NLA-Heimrunde empfingen die Faustballer des TSV Jona mit Diepoldsau und Walzenhausen die gleichen Teams gegen welche man gerade erst letztes Wochenende gespielt hatte. Diese etwas ungewohnte Reihenfolge der einzelnen Qualifikationsduelle ist den Spielplanverschiebungen durch die allgemeine COVID-19 Situation geschuldet, welche die ursprüngliche Planung der einzelnen Runden ziemlich durcheinander gewirbelt haben. Wie bereits in der Vorwoche gelang den Jonern gegen Vizemeister SVD Diepoldsau nicht der erwünschte Exploit und obwohl man erneut nahe dran war, musste man sich schlussendlich deutlich nach Sätzen geschlagen geben. Gleiches Bild dann im Rückspiel gegen Walzenhausen als man erneut den Spielverlauf dominierte und seinerseits erneut einen ungefährdeten Erfolg realisieren konnte. Damit verpassen es die Joner Boden auf die vorderen Tabellenränge gutzumachen. Glücklicherweise gab es in den parallel durchgeführten Runden einige Überraschungsresultate wodurch das Mittelfeld bzw. breite Spitzengruppe noch enger zusammengerückt ist. Dadurch bestehen auch weiterhin noch realistische Chancen das angepeilte Saisonziel der Teilnahme am Final-Event doch noch realisieren zu können aber der Druck auf das Team von Trainer Stefan Helbling steigt da man in den nächsten beiden Qualifikationsrunden eigentlich schon vier Siege aus vier Partien holen muss.

 

Erneut gut mitgespielt mit Diepoldsau aber dennoch am Ende ohne Punkte

In der ersten Tagespartie trafen die Joner auf den SVD Diepoldsau, welchem man in der Vorwoche mit 1:3 unterlegen war. Anders als im Vergleich zu letzter Woche musste Diepoldsau im Rückspiel zwar verletzungsbedingt auf Angreifer Christian Lässer verzichten aber die Rheintaler konnten diesen Ausfall gleichwertig mit dem erstmalig in dieser Saison aktiven Lukas Lässer kompensieren. Der TSV Jona startete leider wie vor Wochenfrist äusserst schlecht in die Partie und machte sich mit zahlreichen Eigenfehlern das Leben unnötig schwer. Zwar konnte man den schnellen 1:5-Rückstand noch ein wenig verkürzen aber dies konnte den 8:11-Satzverlust zum Auftakt nicht mehr verhindern. Im zweiten Satz fanden die Joner Faustballer endlich zu ihrem angestrebten Spiel und konnten von Beginn an knapp in Führung gehen. Gegen Satzende besassen die Joner mehrere Satzbälle aber das starke gegnerische Service verhinderte den angestrebten Satzausgleich. Beim Stand von 14:14 konnte man das Diepoldsauer Service zwar entschärfen aber leider nicht zu Gunsten Jonas verwerten und im Gegenzug kassierte man den etwas frustrierenden 14:15-Satzverlust da Diepoldsau sich nicht zweimal bitten liess. Sichtlich geknickt und geschockt vom vorherigen Satzverlauf und mit dem irgendwie auch unnötigen 0:2-Satzrückstand konfrontiert bestritt Jona den dritten Teilabschnitt. In der Manier einer Spitzenmannschaft wusste Vizemeister Diepoldsau die Verunsicherung der Gastgeber effizient und eiskalt zu nutzen. Auch ein letzter Wechsel kurz vor Schluss brachte nicht mehr die erhoffte Wende und trotz dem allgemeinen Gefühl nahezu auf Augenhöhe mit Diepoldsau agiert zu haben musste man sich deutlich in drei Sätzen geschlagen geben.

  

Erneut klarer und ungefährdeter Drei-Satz-Erfolg gegen Walzenhausen

Nach eine längeren Pause empfing Jona in der dritten Tagespartie den STV Walzenhausen. Wie bereits beim 3:0-Hinspielerfolg des TSV Jona mussten die Appenzeller auch dieses Mal auf ihren verletzten Hautangreifer Lukas Züger verzichten. Dementsprechend klar war die Favoritenrolle bei den Jonern in diesem Rückspiel anzusiedeln. Auch der zweite Saisonvergleich zwischen diesen beiden Mannschaften entwickelte sich ganz ähnlich wie die Partie in der Vorwoche. Recht schnell wurde allen Beteiligten und Zuschauern klar das der TSV Jona diesen etwas einseitig verlaufenden Match von Anfang bis zum Schluss kontrollieren und dominieren würde. Alle drei Joner Satzgewinne wurden letztendlich relativ deutlich und ungefährdet herausgespielt. Ausgehend von einem druckvollen Service gelang es über eine solide Defensive die eigenen Offensivkräfte optimal in Szene zu setzen, welches von Yanick Landolt und Max Krebser mit schönen Punktgewinnen gedankt wurde. Nach drei gespielten Sätzen konnte schlussendlich auch das Rückspiel mit 3:0 klar gewonnen werden wodurch die Joner Faustballer ihren zweiten Saisonsieg realisieren konnten. Mit Hinblick auf die aktuelle Tabellensituation war dies auch enorm wichtig um den Abstand zu den Barrage- und Abstiegsrängen zu wahren.

 

Im Einsatz: Fabio Caspani, Sebastian Kammer, Max Krebser, Patrick Kuster (C), Yanick Landolt, Andreas Merk, Kevin Parkel, Stefan Helbling (Trainer)