4. Runde (Neuendorf)

TSV Jona - Faustball Neuendorf 0:3 (11:13/6:11/8:11)
TSV Jona - FG Elgg-Ettenhausen 1:3 (5:11/9:11/14:12/8:11)


Für die Joner Herren gab es an der vierten NLA-Qualifikationsrunde in Neuendorf mit den beiden Niederlagen gegen die Gastgeber sowie Elgg-Ettenhausen den nächsten Rückschlag in der diesjährigen Saison.

herren1 tn So langsam wird es eng für die Faustballer vom TSV Jona, denn das Team von Trainer Stefan Helbling vermochte auch an der vierten Runde nicht zu überzeugen und kassierte die nächsten beiden Niederlagen gegen zwei Teams aus dem Spitzenquartett der Nationalliga A. Mit Blick auf die aktuelle Tabellensituation müssen sich die St. Galler so langsam von ihrem eigentlichen Saisonziel, der Teilnahme am Final.Event, verabschieden und die Augen nach Hinten richten um nicht noch in akute Abstiegsgefahr zu geraten. Obwohl prinzipiell beide Gegner aus Neuendorf und Elgg-Ettenhausen nicht gänzlich zu überzeugen wussten, reichte deren Spiel aktuell aus um die Partien gegen Jona aus ihren Augen siegreich zu bestreiten. Die Joner Mannschaft kämpfte zwar aufopferungsvoll und war über weite Strecken der Partien auch dran und in Schlagdistanz aber schlussendlich verhinderte wie schon den ganzen bisherigen Saisonverlauf hinweg die hohe Eigenfehlerquote sowie mangelnde Konstanz ein besseres Abschneiden. Im Training gilt es nun weiterhin intensiv an den eigenen Schwächen zu arbeiten damit hoffentlich am nächsten Wochenende, eine Doppelrunde mit insgesamt vier Matches am Samstag und Sonntag, endlich der Knoten platzt und das Team die so dringend benötigten Punkte einfahren kann. 

 

Neuendorf siegt ohne wirklich zu glänzen

Zum Auftakt der Runde trafen die Joner Faustballer auf das Heimteam des Tabellenzweiten Faustball Neuendorf, welches bis anhin hervorragend in die Saison gestartet ist und dementsprechend favorisiert und mit viel Selbstvertrauen ausgestattet agierte. Im ersten Satz konnten die Joner von Beginn an auf Augenhöhe mit dem Gegner agieren da man das gegnerische Service ziemlich gut lesen konnte und dementsprechend gut den eigenen Spielaufbau lancieren zu vermochte. Leider sorgten erneut unnötige und letztendlich sehr schmerzhafte Eigenfehler dafür das man Neuendorf den Satz nahezu schenkte. Beim 11:13-Satzverlust gelangen den Solothurnern gerade einmal zwei direkte Punktegewinne und die anderen elf Punkte für den Gegner fabrizierten die St. Galler des TSV Jona leider alle selbst. Ein ähnliches Bild, wenn auch nicht mehr ganz so extrem, zeichnete sich im zweiten Spielabschnitt ab. Jona war stets bemüht, konnte sich aber am Ende nicht für eine kämpferische Mannschaftsleistung belohnen. Zum eigenen Unvermögen gesellte sich dann auch noch das Pech dazu und somit ging dieser Satz mit 6:11 an Neuendorf. Im dritten Teilabschnitt kamen die Joner zwar noch einmal etwas näher an einen Satzgewinn heran aber irgendwie rannte man über den gesamten Spielverlauf immer einen Rückstand hinterher, welchen man schlussendlich nie aufholen konnte. Folgerichtig setzte es gegen Faustball Neuendorf die nächste 0:3-Niederlage.

  

Auch gegen Elgg-Ettenhausen wäre ohne eigene Unkonstanz mehr drin gelegen

Im anschliessenden Gästeduell trafen die Joner auf die bisher sehr überzeigend aufspielende Spielgemeinschaft der FG Elgg-Ettenhausen. Im Vorfeld hatte man sich auf Seiten des TSV Jona jedoch durchaus berechtigte Chancen auf einen Tageserfolg gegen diesen Gegner gemacht aber dies wäre nur möglich wenn endlich einmal alle Mannschaftsteile im Kollektiv ihr Leistungsoptimum abrufen würden. Der Startsatz verlief gänzlich entgegen den eigenen Erwartungen und Ansprüchen denn als Mannschaft agierte man zu fehleranfällig auf die zahlreichen kurz gespielten Angriffe sowie das variable gegnerische Angriffsspiel über die eigenen Vorderpositionen. Dementsprechend klar musste man den Satz mit 5:11 dem Konkurrenten zugestehen. Im zweiten Teilabschnitt stellte Jona beim gegnerischen Service auf das X-System um, um den kurzen Bällen besser habhaft zu werden. Dies gelang über weite Strecken nun viel besser aber in der entscheidenden Schlussphase beim Stand von 9:9 verhinderten erneut unnötige Eigenfehler zum ungünstigsten Zeitpunkt ein besseres Satzergebnis. Mit einem 0:2-Satzrückstand konfrontiert kämpften sich die Joner im dritten Abschnitt noch einmal zurück in die Partie und es gelang nis kurz vor Schluss in Schlagdistanz zur FG Elgg-Ettenhausen. Ein personeller Wechsel sowie eine erneute taktische Umstellung beim Stand von 8:10 für Eden Gegner verhalf dem TSV Jona zwei Matchbälle abzuwehren und in der Verlängerung mit 14:12 den Satzanschluss zu realisieren. Im vierten Satz agierte man weiterhin mit der zuvor erfolgreichen Aufstellungsvariante und hielt bis zum 6:6 die Partie offen. Zu diesem Zeitpunkt unterliefen den Jonern zwei Stockfehler welche am Ende auch gleichbedeutend mit dem Satz- und Spielverlust waren denn es gelang nicht mehr diesen Rückstand gegen den clever agierenden Gegner aufzuholen.

 

Im Einsatz: Fabio Caspani, Sebastian Kammer, Max Krebser, Patrick Kuster (C), Yanick Landolt, Andreas Merk, Kevin Parkel, Stefan Helbling (Trainer)